+
US-Präsident Trump gratuliert US-Justizminister Sessions - Bilder aus verganenen Tagen der Einigkeit.

Dicke Luft im Weißen Haus

Trump greift erneut Justizminister Sessions an

Es herrscht wieder einmal dicke Luft im Weißen Haus. Präsident Donald Trump schießt erneut gegen seinen Justizminister Jeff Sessions - er hat einen konkreten Wunsch.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump und sein Justizminister Jeff Sessions sind erneut schwer in Streit geraten. Nachdem Trump das Verhalten seines einstigen Getreuen Sessions zum Präsidenten via Twitter als „schändlich“ bezeichnet hatte, verteidigte sich der Justizminister am Nachmittag. Das Justizministerium werde seine Arbeit „weiterhin auf faire und unparteiische Weise tun, im Einklang mit Gesetzen und Verfassung“. Er selbst werde mit „Ehre und Integrität“ weiterarbeiten, solange er Justizminister sei.

In dem Streit geht es um die Tatsache, dass das Justizministerium das Büro des Inspector Generale, einer Art hausinternen, aber unabhängigen Aufsichtsbehörde mit Untersuchungen, beauftragt hat zu prüfen, ob es unter der Regierung von Trumps Vorgänger Barack Obama zur missbräuchlichen Inanspruchnahme des Geheimdienst-Gerichtes FISA gekommen ist. Trump unterstellt das und hätte sich eine härtere Vorgehensweise des Ministeriums gewünscht.

Nicht der erste Streit

„Warum bemühen wir nicht Anwälte des Justizministeriums?“, fragte Trump. Der Inspector General habe beispielsweise keine Anklagemöglichkeit. Außerdem befürchte er Verzögerungen, schrieb Trump, der sich in zwei Jahren wieder wählen lassen möchte und daher gestern seinen neuen Wahlkampfmanager vorgestellt hatte.

Es ist nicht der erste gravierende Streit zwischen Trump und seinem Justizminister. Trump nimmt es Sessions übel, dass er sich selbst wegen denkbarer Befangenheit aus den Ermittlungen in der Russland-Affäre zurückzog. Sessions hatte sich noch vor der Amtsübernahme zweimal mit dem damaligen russischen Botschafter in den USA, Sergej Kisljak, getroffen.

Sessions, streng konservativer ehemaliger Senator aus Alabama, hatte im Wahlkampf zu den ersten und entschiedensten Unterstützern des späteren Wahlsiegers gezählt. Ungeachtet des aktuellen Streits wurde Donald Trump unlängst auch als möglicher Friedensnobelpreisträger ins Gespräch gebracht - was Norwegen zu einer kuriosen Reaktion verleitete.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
Während die CDU einen neuen Vorsitzenden sucht, setzen die Wähler laut dem ARD-“Deutschlandtrend“ aktuell auf die Grünen. Schwarz-Grün hätte eine Regierungsmehrheit im …
Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Im aktuellen „Deutschlandtrend“ der ARD dürfen sich die Grünen über große Zustimmung freuen und rücken der Union auf die Pelle. Die AfD verliert zwei Prozentpunkte.
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet
Im östlichen Kongo sind sieben Blauhelmsoldaten im Rahmen der als Monusco UN-Friedensmission ums Leben gekommen.
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet

Kommentare