+
Emmanuel Macron und Donald Trump werden sich am Rande des Nato-Gipfels in Brüssel treffen.

Von Präsident zu Präsident

Trump gratuliert Macron - und plant das erste Treffen

Paris - US-Präsident Donald Trump und sein künftiger französischer Kollege Emmanuel Macron wollen sich erstmals Ende Mai am Rande des Nato-Gipfels treffen.

Wie das Weiße Haus in Washington am Montag nach einem Telefonat der beiden Politiker mitteilte, wurde ein Treffen am 25. Mai am Rande des Gipfels in Brüssel vereinbart. Trump habe seinen Wunsch geäußert, eng mit Macron zusammenzuarbeiten, um die "gemeinsamen Herausforderungen" anzugehen.

Trump habe die "lange und solide Tradition der Zusammenarbeit zwischen den USA und ihrem ältesten Verbündeten, Frankreich", unterstrichen, hieß es weiter. Zuvor hatte Trumps Sprecher Sean Spicer mitgeteilt, der US-Präsident habe Macron telefonisch zum Wahlsieg gratuliert.

Macron ging am Sonntag als Sieger aus der Präsidentenwahl in Frankreich hervor. Für den kommenden Sonntag ist die Übernahme der Amtsgeschäfte vom bisherigen Präsidenten François Hollande geplant.

Alles zur Wahl in Frankreich finden Sie in unserem News-Ticker.

Trumps Vorgänger Barack Obama hatte sich im Wahlkampf hinter Macron gestellt, weil dieser "an die Hoffnungen der Menschen" appelliere, "nicht an ihre Ängste". Trump hatte Macrons Gegenkandidatin Marine Le Pen als "stärkste" Kandidatin für das Amt gelobt, ohne eine offizielle Empfehlung für sie auszusprechen.

Macrons erster Tag als designierter Präsident 

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung

Kommentare