+
Donald Trump mit Familie im Garten des Weißen Hauses

US-Präsident meldet sich via Twitter

Trump klagt: „Größte Hexenjagd der amerikanischen Geschichte“

US-Präsident Donald Trump sieht sich durch die Ernennung eines Sonderermittlers in der Russland-Affäre absolut ungerecht behandelt.

US-Präsident Donald Trump hat die Ermittlungen zu möglichen Verbindungen zwischen seinem Wahlkampfteam und Russland als "Hexenjagd" gebrandmarkt. "Das ist die größte Hexenjagd auf einen Politiker in der US-Geschichte", schrieb Trump am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Trump warf zudem seiner demokratischen Konkurrentin im Wahlkampf, Hillary Clinton, sowie seinem Amtsvorgänger Barack Obama vor, illegal gehandelt zu haben, ohne seine Vorwürfe zu präzisieren. Dabei beklagte er sich, dass in diesen Fällen kein Sonderermittler eingesetzt wurde. "Bei all den illegalen Handlungen des Clinton-Wahlkampfteams und der Obama-Regierung wurde nie ein Sonderermittler ernannt", twitterte der US-Präsident.

Der frühere FBI-Chef Robert Mueller soll als Sonderermittler in der Russland-Affäre um Trump ermitteln. Das Amt ist mit umfassenden Vollmachten ausgestattet und vor politischer Einflussnahme geschützt. 

Bereits am Mittwoch hatte sich Trump als Opfer einer Medienkampagne dargestellt. "Kein Politiker der Geschichte" sei "schlechter oder unfairer" behandelt worden als er, sagte er bei einer Abschlussfeier an der Akademie der US-Küstenwache im Bundesstaat Connecticut.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Berlin (dpa) - Der neue Bundestag befasst sich an diesem Dienstag mit der Verlängerung von gleich mehreren Auslandseinsätzen der Bundeswehr.
Bundestag diskutiert über Auslandseinsätze der Bundeswehr
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu

Kommentare