Jugendlicher (17) ist verschwunden - wer hat Deniz gesehen?

Jugendlicher (17) ist verschwunden - wer hat Deniz gesehen?

Feierlichkeiten am französischen Nationalfeiertag

Zum Abschied: Hier schüttelt Trump Macrons Hand - 25 Sekunden lang

  • schließen

Donald Trump weilt während den Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag auf den Champs-Elysees in Paris bei seinem Amtskollegen Emmanuel Macron. Zum Abschluss der Parade will er die Hand des französischen Präsidenten gar nicht mehr loslassen. 

Paris - Mit seinen Handschlägen versucht Donald Trump seine Gegenüber immer wieder einzuschüchtern. Der US-Präsident will seinen Amtskollegen ein deutliches Zeichen der Macht übermitteln. Bereits mehrmals wurde über der Handshakes des 71-Jährigen diskutiert. So schüttelte Trump die Hand des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe besonders lange, der daraufhin gar das Gesicht verzog. Als Bundeskanzlerin Angela Merkel ihn im Oval Office besuchte, verweigerte er gar den Handschlag. Mit seinem französischen Kollegen Emmanuel Macron hat die Geschichte inzwischen sogar mehrere Kapitel. 

Trump und Macron - Schon wieder Wirbel um einen Handschlag

Beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Staatoberhäupter Ende Mai in Brüssel packte der junge französiche Präsident fest zu und bot damit dem sonst so dominant auftretenden Trump Paroli. Später gab Macron zu, dass der „Händedruck mit ihm nicht ohne Hintergedanken war“. In diesen Tagen empfing der 39-Jährige den US-Präsidenten dann in Paris (Das ganze Geschehen im News-Ticker). Bei der Begrüßung am Invalidendom revanchierte sich Trump, indem er Macrons Hand ein wenig länger festhielt, als dieser es wohl wollte und zog ihn noch einmal zu sich heran. 

Bei seinem Besuch in Paris schüttelte Donald Trump (r.) das ein oder andere Mal die Hand seines Amtskollegen Emmanuel Macron.

Doch das war erst der Vorgeschmack auf das, was dann folgen sollte. Denn zum Abschluss der Militärparade am 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag, wollte der US-Präsident die Hand seines Kollegen überhaupt nicht mehr loslassen. In einem Video auf dem Twitter-Account von CNN, dem von Trump verhöhnte amerikanische Fernsehsender, ist zu sehen, wie der 71-Jährige die Hand von Macron ganze 25 Sekunden schüttelt. Das französische Staatsoberhaupt kommt dabei sogar aus dem Gleichgewicht und kann sich nur mühevoll auf den Beinen halten. Selbst als Trump Macrons Frau Brigitte zum Abschied zwei Küsschen auf die Wangen drückt, hat er die Hand seines Gegenüber weiter fest im Griff. Erst nach etlichen Schulterklopfen lässt der Republikaner wieder los. Der US-Präsident zeigt Macron deutlich: Mit mir ist nicht zu spaßen.

tor

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

“Hatten zig andere Gefährder“: Kriminalpolizist gibt im Fall Amri totale Überforderung zu
Im Amri-Untersuchungsausschuss hat ein hochrangiger Kriminalpolizist komplette Überlastung eingeräumt. Schwere Fehlentscheidungen hätten dazu geführt, dass der Terrorist …
“Hatten zig andere Gefährder“: Kriminalpolizist gibt im Fall Amri totale Überforderung zu
Keine Mehrheit für Entkriminalisierung des Schwarzfahrens
Die Strafverfolgung von Schwarzfahrern ist teuer, belastet die Justiz und kann die Betroffenen im Extremfall sogar ins Gefängnis bringen. Das wird wohl auch nach der …
Keine Mehrheit für Entkriminalisierung des Schwarzfahrens
BAMF soll massenhaft Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben
In bis zu 2000 Fällen soll eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesflüchtlingsamts in Bremen zu Unrecht Asyl gewährt haben. Nun wird gegen sie und gegen mehrere …
BAMF soll massenhaft Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben
2000 Asylanträge zu Unrecht genehmigt: Ermittlungen gegen BAMF-Mitarbeiterin
Eine Mitarbeiterin des Bundesflüchtlingsamts in Bremen soll zu Unrecht Asyl gewährt haben. Nun wird gegen sie ermittelt. Der Skandal scheint größer zu sein als zunächst …
2000 Asylanträge zu Unrecht genehmigt: Ermittlungen gegen BAMF-Mitarbeiterin

Kommentare