+
Der designierte US-Präsident Donald Trump.  

Mit Spannung erwartet

Trump kündigt erste Pressekonferenz nach dem Wahlsieg an

Washington - War es das mit Twitter? Wohl nicht. Dennoch hat der designierte US-Präsident Donald Trump angekündigt, am Mittwoch seine erste Pressekonferenz seit seinem Wahlsieg zu geben. 

Demnach wird der künftige US-Präsident Donald Trump am Mittwoch (17 Uhr MEZ) in New York seine erste Pressekonferenz (hier im Live-Ticker) seit seinem Wahlsieg abhalten. In den vergangenen zwei Monaten hatte er mit der Öffentlichkeit in erster Linie über den Kurzbotschaftendienst Twitter kommuniziert. In der Pressekonferenz dürfte es unter anderem darum gehen, in welcher Weise sich der Immobilienmilliardär von seinen geschäftlichen Aktivitäten lossagen will, um Interessenkonflikte im höchsten Staatsamt zu vermeiden.

Trump wird am Freitag kommender Woche vereidigt. Parallel zu seiner Pressekonferenz werden am Mittwoch im Senat in Washington die Anhörungen der Kandidaten für sein Kabinett fortgesetzt. Befragt wird unter anderem der designierte Außenminister Rex Tillerson, der bislang Chef des Ölkonzerns ExxonMobil ist.

Berichte: Trump-Tochter verlässt Firmenimperium des Vaters

Ivanka Trump, die Tochter des künftigen US-Präsidenten Donald Trump, wird nach US-Medienberichten aus dem Unternehmensimperium ihres Vaters ausscheiden. Die 35-Jährige werde sich auch aus ihrer eigenen Mode- und Schmuckfirma zurückziehen, berichtete am Dienstag die Zeitung "Washington Post".

Die Schritte erfolgen im Rahmen der Umorganisation der Geschäfte der Trump-Familie. Der neue Präsident und seine Verwandtschaft sehen sich kritischen Fragen wegen der zahlreichen potenziellen Interessenkonflikte zwischen ihren wirtschaftlichen Aktivitäten und den politischen Aufgaben ausgesetzt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare