+
Barack Obama verlor kritische Worte über Trump: Nun hat der Republikaner Obamas Halbbruder eingeladen.

Präsidentschaftswahl

Trump lädt Obamas Halbbruder zur TV-Debatte ein

Las Vegas - Heute Nacht treffen Clinton und Trump beim letzten TV-Duell aufeinander. Der republikanische Kandidat wird einen Unterstützer im Publikum haben: Malik Obama, Halbbruder des amtierenden Präsidenten.

Update vom 19. Oktober 2016: Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie das dritte TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump live im TV und im Live-Stream sehen können. Und: Wir bieten natürlich wieder einen eigenen Live-Ticker zum TV-Duell in den USA.

Der US-Republikaner Donald Trump hat bei der dritten und letzten Fernsehdebatte mit seiner Rivalin Hillary Clinton einen Obama in seiner Fankurve - Malik, den Halbbruder von Präsident Barack Obama. Der 58-Jährige wird am Mittwochabend (Ortszeit) in Las Vegas auf Einladung Trumps im Publikum sitzen.

Malik Obama, der Wohnsitze in Washington und Kenia und eine doppelte Staatsbürgerschaft hat, ist ein erklärter Unterstützer des republikanischen Präsidentschaftskandidaten. „Ich freue mich sehr, bei der Debatte dabei zu sein“, sagte er der „New York Post“. Trump könne „Amerika wieder groß machen“.

Trump: „Er begreift die Dinge viel besser als sein Bruder“

Der Multimilliardär seinerseits sagte, er freue sich darauf, mit Malik zusammenzusein. „Er begreift die Dinge viel besser als sein Bruder.“ Barack Obama hatte zuletzt harte Worte an Trump gerichtet.

Malik hat den drei Jahre jüngeren Barack Obama nach eigenen Angaben zuletzt im August 2015 gesehen. „Ich bin ins Weiße Haus gegangen, um Hallo zu sagen. Es war ein Höflichkeitsbesuch“, zitierte ihn die „New York Post“. Demnach war es in der Tat keine sehr herzliche Begegnung: „Es war sehr geschäftsmäßig, sehr formal.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir brauchen eine europäische Armee“ - Wolfgang Schäuble für mehr Zusammenarbeit
Bei einer Konferenz der EU-Parlamentspräsidenten hat sich Wolfgang Schäuble (CDU) am Dienstag für eine stärkere militärische Zusammenarbeit ausgesprochen.
„Wir brauchen eine europäische Armee“ - Wolfgang Schäuble für mehr Zusammenarbeit
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin
Wochenlang hatte es immer neue Verzögerungen gegeben. Auch an diesem Dienstag halten juristische Verwicklungen den NSU-Prozess auf - doch am Nachmittag beginnen Beate …
Verteidiger im NSU-Prozess: Zschäpe war keine Mittäterin
Zentralratspräsident warnt vor Tragen der Kippa
Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident …
Zentralratspräsident warnt vor Tragen der Kippa
Bin Ladens Ex-Bodyguard lebt in Deutschland - doch abgeschoben werden kann er nicht
Da ihm in seiner Heimat Folter droht, kann der in Bochum lebende ehemalige Leibwächter Osama bin Ladens nicht dorthin abgeschoben werden.
Bin Ladens Ex-Bodyguard lebt in Deutschland - doch abgeschoben werden kann er nicht

Kommentare