+
Den Verriss eines seiner Restaurants fand der designierte US-Präsident Donald Trump wenig lustig.

Abos gehen durch die Decke

Lästerattacke von Trump beschert Magazin Rekordzahlen

New York - Der Schuss ging nach hinten los: Kaum spottet Donald Trump im Netz über ein missliebiges US-Magazin, gehen dessen Verkaufszahlen durch die Decke.

Mit seiner öffentlichen Schelte gegen die ihm kritisch gesonnene US-Zeitschrift „Vanity Fair“ hat Donald Trump anscheinend ungewollt deren Absatz beflügelt. Kurz nach Trumps Spott über die vermeintlich sinkenden Verkaufszahlen von „Vanity Fair“ wusste eine Sprecherin des Verlags Condé Nast jedenfalls vom genauen Gegenteil zu berichten: Die Zeitschrift habe prompt den bislang höchsten Abonnenten-Zuwachs binnen eines Tages bei Condé Nast verzeichnet, sagte sie dem Magazin „Folio“.

Demnach überstieg die Zahl der Abo-Neuabschlüsse innerhalb von 24 Stunden den üblichen Tagesschnitt um das Hundertfache. Abgesehen davon habe „Vanity Fair“ vergangenes Jahr in einem schwierigen Marktumfeld seine Einnahmen steigern können und werde voraussichtlich auch 2016 wieder in den schwarzen Zahlen landen.

Trump reagiert nach Restaurant-Kritik dünnhäutig

Der designierte US-Präsident Trump hatte am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter gelästert: „Hat jemand die wirklich armseligen Zahlen der Vanity Fair gesehen. Ziemlich unten, großer Ärger, tot!“ Belege für seine Behauptung führte er nicht an, stattdessen schrieb der 70-Jährige über den Chefredakteur der Zeitschrift: „Graydon Carter, kein Talent, wird rausfliegen.“

Das Magazin hatte kürzlich Trumps Restaurant „Trump Grill“ in einem Artikel als eines der schlechtesten Restaurants der USA verrissen, das nicht einmal Pommes richtig hinbekomme. Darüber hinaus widmete Carter sein Vorwort zur Dezember-Ausgabe Trump und listete darin 21 Dinge auf, die ihm nur in den USA möglich scheinen - alle bezogen sich auf Trump. So sei es zum Beispiel „Only in America“ möglich, dass ein Mann, der als Nachtlektüre Reden Hitlers neben dem Bett liegen habe, die zweitgrößte jüdische Bevölkerung der Welt regiere.

Trump hatte vor und nach seiner Wahl zum Präsidenten wiederholt gegen Medien geätzt, die sich kritisch über ihn geäußert hatten. Dass der gewählte Präsident dünnhäutig ist, stellte auch Chefredakteur Carter im Vorwort fest: „Nur in Amerika kann jemand, der wegen der kleinsten Kleinigkeiten ausrastet, Verhandlungsführer mit den Russen, Chinesen und Nordkoreanern werden.“

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Nicht übermäßig witzig dürfte der Republikaner auch die neueste Idee von Carters Vertriebskollegen finden: Auf seiner Internetseite wirbt „Vanity Fair“ nun mit dem Spruch „Das Magazin, von dem Trump nicht will, dass ihr es lest. Jetzt abonnieren!“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
Berlin (dpa) - CDU-Bundesvize Armin Laschet hat die CSU im Asylstreit zu Kompromissbereitschaft aufgefordert. Laschet sagte vor parteiinternen Beratungen: "Da steht mehr …
Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl
Recep Tayyip Erdogan bleibt Präsident. In der Türkei veranlasst das viele Medien zu wahren Jubelstürmen. Im Ausland befürchten viele Kommentatoren nun schlimmes für die …
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
Vor zwei Wochen war bekannt geworden, dass ein Gymnasium in Herne in Nordrhein-Westfalen Leih-Burkinis angeschafft hatte. Das hatte viel Kritik ausgelöst.
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"
Rom (dpa) - Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs "Lifeline" …
Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.