+
Letztes Jahr trafen sich die deutsche Bundeskanzlerin und der US-Präsident unter anderem beim G20-Gipfel in Hamburg.

Bilaterale Gespräche in Washington 

Treffen zwischen Merkel und Trump: Datum steht jetzt fest

Syrien, Russland, Handelskriege - es gibt genug zu besprechen für Angela Merkel und Donald Trump. Jetzt steht fest, wann sie sich zu Gesprächen treffen. 

Berlin/Washington - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird US-Präsident Donald Trump am 27. April in Washington treffen. Im Mittelpunkt der Gespräche würden voraussichtlich bilaterale Fragen sowie außen- und sicherheitspolitische Herausforderungen stehen, teilte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin mit. Im Rosengarten des Weißen Hauses werde es eine Pressekonferenz geben. Da die Abstimmung zu Details des Besuchs noch andauere, würden Angaben zum weiteren Programm später gemacht.

Bei dem Gespräch dürften die Lage in Syrien, die künftige Zusammenarbeit mit Russland, der Handelsstreit und das Verhältnis zum Iran im Mittelpunkt stehen. Es ist der zweite Besuch Merkels bei Trump seit dessen Amtsübernahme im Januar 2016.

„Zahlreiche Herausforderungen“

Demmer wollte sich zu den Themen des Treffens nicht äußern, sagte aber, Europa und die USA sähen sich zahlreichen Herausforderungen gegenüber. „Und da es die tiefe Überzeugung der Bundesregierung ist, dass es im deutschen, aber auch im amerikanischen Interesse liegt, diesen Herausforderungen gemeinsam zu begegnen, ist es natürlich auch sinnvoll, sich zu treffen und darüber zu sprechen.“ Natürlich werde bei „Themen, bei denen wir bekanntermaßen nicht immer einer Meinung sind“ darüber zu reden sein, wie man zu gemeinsamen Lösungen komme.

Das Weiße Haus teilte mit, die beiden politischen Führer würden die deutsch-amerikanische Partnerschaft als Grundstein der transatlantischen Beziehungen und der Zusammenarbeit in der Nato bekräftigen.

Trump erklärt: Darum habe ich Merkel nicht die Hand gegeben

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Er flog aus dem Weißen Haus und verlor seinen Chefposten bei Breitbart. Jetzt plant Steve Bannon, Galionsfigur der radikalen Rechten in den USA, offenbar eine …
US-Rechtspopulist Steve Bannon will mit neuer "Bewegung" ins EU-Parlament
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn
Donald Trump wurde Opfer einer Google-Bombe. Wer den einen bestimmten Begriff eintippt, bekommt als Ergebnis hauptsächlich Bilder des Präsidenten.
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Kommentare