+
Demonstranten versammeln sich zur Unterstützung von Transgender-Studenten vor dem Weißen Haus in Washington. Foto: Oliver Contreras

Obama-Beschluss kassiert

Trump nimmt Schutz für Transgender zurück

Wieder streiten sich Konservative und Liberale in den USA über den Umgang mit Transgendern. Das Weiße Haus nahm eine Richtlinie aus der Obama-Zeit zurück.

Washington (dpa) - Die US-Regierung von Präsident Donald Trump hat am Mittwoch (Ortszeit) die von Trumps Vorgänger Barack Obama geschaffene Freizügigkeit für Transgender-Menschen rückgängig gemacht.

Mitarbeiter des Justiz- und des Bildungsministeriums informierten einem Bericht der "Washington Post" zufolge den Obersten Gerichtshof, dass öffentliche Schulen und Universitäten angewiesen würden, die alte Regelung zu ignorieren.

Die Regelung Obamas hatte es Transgendern freigestellt, welche Toiletten und Umkleideräume sie etwa in Schulen und Universitäten benutzen. So konnten sich beispielsweise Transgender-Frauen auch dann in der Damen-Umkleide umziehen, wenn ihre operative Geschlechtsumwandlung noch nicht vollzogen war.

Kritiker hatten bemängelt, dies würde Männer unter einem Vorwand ermöglichen, in Damen-Toiletten einzudringen. Außerdem würden traditionelle Werte verletzt.

Die umstrittene Bildungsministerin Betsy DeVos soll Medienberichten zufolge gegen die Rücknahme gewesen sein. Selbst äußerte sie sich zweideutig. "Schulen, Gemeinden und Familien können Lösungen finden und haben in vielen Fällen Lösungen gefunden, wie sie die Rechte aller Schüler schützen", schrieb sie auf Twitter. Grundsätzlich sei aber der Schutz aller Schüler inklusive aller Transgender-Menschen Hauptanliegen nicht nur ihres Ministeriums, sondern aller Schulen in den USA.

In mehreren Städten der USA, darunter in Washington und New York, kam es zu Demonstration gegen die Haltung des Weißen Hauses. Die Regierung ist grundsätzlich der Ansicht, eine Regelung der Angelegenheit sei besser in den Bundesstaaten als auf Bundesebene aufgehoben.

In North Carolina war eine Regelung auf Bundesstaatsebene erstmals in die Schlagzeilen geraten. Dort müssen Transgender in öffentlichen Einrichtungen die Toilette für das Geschlecht aufsuchen, das auf ihrer Geburtsurkunde vermerkt ist. Die Umsetzung bereitet Medienberichten zufolge große Probleme.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: Bundespolizei-Erlass „ab sofort“ - Umfrage-Tiefschlag für Merkel und Seehofer
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: Bundespolizei-Erlass „ab sofort“ - Umfrage-Tiefschlag für Merkel und Seehofer
Harmonie-Show: Söder trifft Österreichs Kanzler Kurz - doch es wird heikel
Bayerns Minister reisen nach Österreich. Geplant ist am Mittwoch eine große Harmonie-Demonstration der Nachbarn. Jenseits der Flüchtlingspolitik gibt es aber schwere …
Harmonie-Show: Söder trifft Österreichs Kanzler Kurz - doch es wird heikel
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu
Meseberg (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Kanzlerin Angela Merkel angesichts des Asylstreits mit der CSU Unterstützung für eine europäische Lösung …
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Ein junger Israeli und sein Freund tragen die Kippa, als sie in Berlin unterwegs sind. Dann wird der junge Mann aus Israel mit einem Gürtel geschlagen. Der Angriff löst …
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.