+
Donald Trump zeigte Sympathien für einen Nordkorea-Gipfel in Panmunjom. Foto: Susan Walsh/AP

Grenzort Panmunjom denkbar

Trump: Ort für Gipfel mit Nordkorea offen

Wo wird Trump Nordkoreas Machthaber treffen? Zuletzt hat er gesagt, die Suche habe sich auf zwei Länder reduziert. Jetzt äußerte er eine konkrete Idee, aber ein Ergebnis ist das noch lange nicht.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump kann der innerkoreanischen Grenze als Ort für das Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un viel abgewinnen.

Trump sagte am Montag im Weißen Haus: "Es gibt an dieser Idee etwas, das ich mag: Man ist da." Man schaue aber nach wie vor auch auf andere Länder, sagte Trump. Zuvor hatte er auf Twitter für das Treffen den Grenzort Panmunjom nahegelegt, ohne diesen namentlich zu erwähnen.

Trump äußerte sich in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Nigerias Präsident Muhammadu Buhari.

Unter den anderen Ländern, in denen ein Gipfel stattfinden könne, sei auch Singapur, sagte Trump. "Alle wollen uns."

Auf Twitter hatte er in einer offenen Frage geschrieben, es würden ja mehrere Länder für ein Treffen erwogen. "Aber wäre das Haus des Friedens / Haus der Freiheit an der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea nicht ein repräsentativerer, wichtigerer und bleibender Ort als ein Drittland?" Trump fügte hinzu: "Just asking!", er wolle ja nur mal fragen.

In Panmunjom hatten sich am Freitag auch Kim und Südkoreas Präsident Moon Jae In in einer historischen Begegnung getroffen. Es liegt zu beiden Seiten der Grenze in der entmilitarisierten Zone Nord- und Südkoreas.

Trump und Kim wollen Ende Mai oder Anfang Juni zu einem Gipfel zusammenkommen. Trump hatte zuletzt gesagt, dafür habe sich die Auswahl der Länder auf zwei reduziert.

"Ich glaube, dass der Gipfel stattfinden wird", sagte Trump. Wenn dieser kein Erfolg zu werden verspreche, werde er respektvoll aufstehen und gehen.

Es wird weiter spekuliert, dass Trump sich für den Gipfel mit Kim für einen glamouröseren Ort aussprechen könnte. Panmunjom ist allerdings historisch und politisch extrem aufgeladen und ein sehr symbolträchtiger Ort.

Das "Peace House" liegt technisch gesehen auf der südkoreanischen Seite, ebenso das 130 Meter entfernte "Freedom House". Einige Gebäude in Panmunjom liegen in der Zuständigkeit Nordkoreas, andere werden von den Vereinten Nationen verantwortet.

Nach den politischen Fortschritten beim innerkoreanischen Gipfeltreffen will Südkoreas Militär die Lautsprecheranlagen zur Propaganda-Beschallung Nordkoreas an der Grenze entfernen. Die Arbeiten sollten am Dienstag beginnen, teilte das Verteidigungsministerium in Seoul mit. Der Schritt ist Teil der Gipfel-Vereinbarungen vom Freitag, die auch Maßnahmen zur militärischen Entspannung vorsehen. 

Kurz vor dem Treffen zwischen Präsident Moon Jae In und Kim Jong Un hatte Südkorea die Lautsprechersendungen in Richtung Norden bereits eingestellt.

Am Mittwoch reist Chinas Außenminister Wang Yi zu Gesprächen nach Nordkorea. Es ist der seit Jahren ranghöchste chinesische Besuch in Pjöngjang.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Johnson und Corbyn mit heftigem Schlagabtausch im TV-Duell
Am 12. Dezember wählen die Briten ein neues Parlament. Für Boris Johnson, der als Favorit in das erste TV-Duell gegangen war, dürfte das Ergebnis eine Enttäuschung sein.
Johnson und Corbyn mit heftigem Schlagabtausch im TV-Duell
Trump unter Druck: Zentraler Impeachment-Zeuge sagt aus
Die US-Demokraten treiben ihre Impeachment-Ermittlungen voran. Eine Person ist dabei besonders ins Zentrum des Interesses gerückt: Der US-Botschafter bei der EU, Gordon …
Trump unter Druck: Zentraler Impeachment-Zeuge sagt aus
Eklat um „Verschissmuss“- Schleife: Blumenhändler mit fadenscheiniger Erklärung - SPD weiter sauer
Die SPD sorgt mit einem peinlichen Fehler auf einer Trauerschleife für Aufregung. Wer steckt dahinter? Die Partei wittert Vorsatz. Nun meldete sich der Blumenhändler.
Eklat um „Verschissmuss“- Schleife: Blumenhändler mit fadenscheiniger Erklärung - SPD weiter sauer
Maas will politische "Frischzellenkur" für die Nato
Frankreichs Präsident Macron hat die Nato mit seiner "Hirntod"-Kritik zutiefst verunsichert. Außenminister Maas reagiert mit einem Vorschlag zur Therapie des kränkelnden …
Maas will politische "Frischzellenkur" für die Nato

Kommentare