+
Vor seiner Amtseinführung hatte Trump das transatlantische Bündnis noch für obsolet erklärt. Foto: Susan Walsh

Druck auf Bündnisstaaten

Trump reist im Mai zu Nato-Treffen nach Brüssel

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump wird bei einem Treffen von Staats- und Regierungschefs der Nato in Brüssel Ende Mai dabei sein.

"Der Präsident freut sich darauf, sich mit seinen Gegenübern von der Nato zu treffen, um unser starkes Bekenntnis zur Nato zu bekräftigen und Themen zu diskutieren, die für das Bündnis entscheidend sind", teilte das Weiße Haus am Dienstagabend (Ortszeit) mit und fügte hinzu: "besonders das Teilen von Verantwortung unter Verbündeten und die Rolle der Nato im Kampf gegen den Terrorismus."

Trump werde zuvor den Generalsekretär des Verteidigungsbündnisses, Jens Stoltenberg, am 12. April in Washington empfangen. Stoltenberg hatte am Dienstag bei einem US-Besuch den Termin für das Treffen am 25. Mai in der belgischen Hauptstadt offiziell bekanntgegeben.

Der US-Präsident hatte sich zuletzt zur Nato bekannt, aber auch immer wieder seine Forderung nach einer stärkeren finanziellen Beteiligung der anderen Bündnisstaaten wiederholt. Vor seiner Amtseinführung im Januar hatte er das transatlantische Bündnis für obsolet erklärt. Nach dem Besuch der deutschen Kanzlerin Angela Merkel Ende vergangener Woche in Washington twitterte Trump, Deutschland schulde der Nato "riesige Summen".

Das US-Außenministerium teilte am Dienstag zudem mit, dass Minister Rex Tillerson nicht am Treffen seiner Nato-Kollegen am 5. und 6. April in Brüssel teilnehmen wird. Er werde sich bereits an diesem Mittwoch mit zahlreichen Außenministern aus Nato-Staaten in Washington treffen, um neue Möglichkeiten für den Kampf gegen die Terrormiliz IS zu erörtern.

Trump-Tweet zu Deutschland und Nato 1

Trump-Tweet zu Deutschland und Nato 2

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Nie da gewesene Krise“ - So reagieren internationale Medien auf das Jamaika-Aus
Das Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat nicht nur in Deutschland für ordentlich Wirbel gesorgt. Weltweit herrscht Verunsicherung. Lesen Sie hier die Meinung der …
„Nie da gewesene Krise“ - So reagieren internationale Medien auf das Jamaika-Aus
„Egotrip“, „Psychoterror“, „respektlos“: Heftige Vorwürfe nach Jamaika-Aus
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Wie geht es weiter? Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Alles News in unserem Ticker.
„Egotrip“, „Psychoterror“, „respektlos“: Heftige Vorwürfe nach Jamaika-Aus
Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?
Nach einer historischen Nacht bleiben mehr Fragen als Antworten. Warum hat die FDP so kurz vor dem Ziel die Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition abgebrochen? …
Geplant oder unvermeidlich: Warum ist Jamaika gescheitert?
So reagiert die Wirtschaft aus das Scheitern von Jamaika
Die Verwirrung nach den gescheiterten Gesprächen über ein Jamaika-Bündnis ist auch in der Wirtschaft groß. Zumindest an den Börsen ist die erste Lähmung aber schnell …
So reagiert die Wirtschaft aus das Scheitern von Jamaika

Kommentare