NSU-Prozess: Plädoyers starten nach langem Hickhack

NSU-Prozess: Plädoyers starten nach langem Hickhack
+
Trump bei der Rede zur Wirtschaftspolitik.

50 Top-Republikaner warnen

Offener Brandbrief gegen Trump aus der eigenen Partei - der wütet

Washington - Mit ihrer beispiellosen öffentlichen Distanzierung haben 50 namhafte Vertreter der US-Republikaner den Zorn des Präsidentschaftskandidaten Donald Trump erregt. Der schlägt beleidigt zurück.

Bei den Unterzeichnern des Anti-Trump-Aufrufs handele es sich um "nichts anderes als eine gescheiterte Washingtoner Elite, die sich an ihre Macht klammert", hieß es am Montag (Ortszeit) in einer Erklärung Trumps.

Der Präsidentschaftskandidat machte die Unterzeichner des Aufrufs, die in früheren republikanischen Regierungen führende Funktionen vor allem im sicherheits- und außenpolitischen Bereich innehatten, für gravierende Fehlentscheidungen verantwortlich. Ihnen sei die "katastrophale Entscheidung zur Invasion Iraks" und der Aufstieg der Dschihadistenmiliz IS anzulasten. Sie hätten die Welt "weniger sicher gemacht", kritisierte Trump.

"Der gefährlichste Präsident der amerikanischen Geschichte"

Die 50 Republikaner hatten zuvor in einem gemeinsamen Schreiben, das von der "New York Times" veröffentlicht wurde, massiv vor einer Wahl Trumps zum Präsidenten gewarnt. Der Milliardär wäre "der gefährlichste Präsident der amerikanischen Geschichte", heißt es darin. Dem Kandidaten ihrer Partei mangele es an "Charakter, Werten und an Erfahrung, um Präsident zu sein".

Trump sei "nicht willens oder nicht fähig, richtig von falsch zu unterscheiden", schrieben sie. Der Kandidat falle durch "erratisches Verhalten" auf und durch "gefährliche Eigenschaften", die ihn für das Präsidentenamt ungeeignet machen. Zugleich wiesen die Unterzeichner darauf hin, dass sie auch "Zweifel" in Hinblick auf Trumps demokratische Gegenkandidatin Hillary Clinton hätten.

Gegenkandidat aus den eigenen Reihen

Zu den Unterzeichnern gehörten Ex-CIA-Chef Michael Hayden, der ehemalige Vize-Außenminister und Weltbank-Präsident Robert Zoellick, die früheren Heimatschutzminister Tom Ridge und Michael Chertoff und der frühere Geheimdienstdirektor John Negroponte. Sie hatten wichtige Posten in den Regierungen republikanischer Präsidenten von Richard Nixon bis hin zu George W. Bush inne. 

Nun tritt auch noch ein Rebell aus den Reihen gegen ihn an. Der Republikaner Evan McMullin, ein früherer Anti-Terror-Experte des Auslandsgeheimdienstes CIA, gab am Montag seine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl im November bekannt. Er könnte Trump wichtige Stimmen bei der Wahl kosten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg: Das plant Horst Seehofer mit ihm
Karl-Theodor zu Guttenberg kehrt auf die politische Bühne zurück. Das ist nichts Neues. Allerdings wird jetzt immer bekannter, welche Aufgaben er beim …
Guttenberg: Das plant Horst Seehofer mit ihm
NSU-Prozess: Plädoyers starten nach langem Hickhack
München - Die mit Spannung erwarteten Plädoyers im NSU-Prozess können endlich beginnen: Streit gab es um eine Aufzeichnung der Schlussplädoyers, die das Gericht ablehnte.
NSU-Prozess: Plädoyers starten nach langem Hickhack
SPD-Politiker springen Schulz in Flüchtlingsdebatte bei
Martin Schulz warnt vor einer erneuten Flüchtlingskrise. Aus Solidarität reist er Donnerstag nach Italien. Dort kommen die meisten Flüchtlinge über das Mittelmeer an. …
SPD-Politiker springen Schulz in Flüchtlingsdebatte bei
Polens Präsident will Justizreform aufhalten: Die Rolle des Last-Minute-Helden passt nicht
Polens Präsident stellt sich dem Justiz-Entmachtungs-Projekt in den Weg. Eine Aktion, die eigentlich nicht zu ihm passt. Die EU sollte sich nicht zu früh entspannen. Ein …
Polens Präsident will Justizreform aufhalten: Die Rolle des Last-Minute-Helden passt nicht

Kommentare