+
Donald Trump (l.) teilt mal wieder ordentlich gegen Hillary Clinton aus.

Anti-Clinton-Polemik

Tweet gelöscht: Das war selbst Donald Trump zu krass

München - Donald Trump hat einmal mehr für Aufsehen gesorgt. Einen Tweet gegen Hillary Clinton muss der 70-Jährige wieder löschen.

Der voraussichtliche republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat am Samstag eine Twitter-Nachricht mit heftigen Korruptionsvorwürfen gegen seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton abgesetzt, die mit einem Stapel 100-Dollar-Noten und einem roten Warnhinweis in den Umrissen eines Davidsterns illustriert ist. "Most corrupt candidate ever!" ("Korrupteste Kandidatin aller Zeiten!") steht auf dem sechszackigen roten Stern, der direkt neben eine Porträtaufnahme Clintons montiert ist; die Geldscheine bilden den Hintergrund. 

Nach einem Sturm der Kritik wurde Trumps Tweet geändert: Der sechseckige Stern wurde dabei durch einen roten Kreis ersetzt, die Textbotschaft aber belassen. Der ursprünglich Tweet des umstrittenen Milliardärs hatte sich jedoch im Internet verselbständigt und konnte weiter abgerufen werden. 

Die Kritik richtete sich vor allem gegen die stereotype Verknüpfung von Geld und Juden in dem ursprünglichen Tweet. Trump zog sich in den vergangenen Monaten wiederholt mit pauschalisierenden Bemerkungen Kritik zu. Im Juni 2015 sagte er bei der Bekanntgabe seiner Präsidentschaftsbewerbung, wenn "Mexiko seine Leute schickt, schicken sie nicht die besten." Pauschal warf er den Mexikanern vor: "Sie bringen Drogen, sie bringen Kriminalität, sie sind Vergewaltiger." Auch forderte Trump einen generellen Einreisestopp für Muslime.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser TV-Spot könnte das Ende der Ära Trump bedeuten
Ein schwer reicher Geschäftsmann will Donald Trump nun über die Medien zu Fall bringen: Mit Hilfe von TV-Spots und einer Petition.
Dieser TV-Spot könnte das Ende der Ära Trump bedeuten
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka
Nach Mossul im Irak nun der Verlust von Al-Rakka in Syrien: Der IS verliert immer deutlicher an Boden. Aber auch der Fall seiner letzten großen Bastion heißt noch nicht, …
Militärbündnis erklärt komplette Befreiung von Al-Rakka
Selbstmordanschläge auf Moscheen in Afghanistan: Mindestens 47 Tote
Die Gewalt in Afghanistan lässt nicht nach: Diesmal sterben bei Anschlägen auf zwei Moscheen viele Gläubige, die zu Abendgebeten gekommen waren.
Selbstmordanschläge auf Moscheen in Afghanistan: Mindestens 47 Tote
Regierungswechsel in Sachsen: Gegenkurs zur Kanzlerin
Mit Michael Kretschmer setzt die CDU in Sachsen ausgerechnet auf einen großen Wahlverlierer. Als neuer Ministerpräsident soll er die Wähler von der AfD zurückholen, ohne …
Regierungswechsel in Sachsen: Gegenkurs zur Kanzlerin

Kommentare