+
Nicht erfreut über Sonderermittler Mueller: Donald Trump im Weißen Haus. Foto: Evan Vucci/AP

Hexenjagd-Vorwurf

Trump setzt Angriffe auf Sonderermittler Mueller fort

Sonderermittler Robert Mueller kann dem US-Präsidenten mit seinen Russland-Ermittlungen schwer schaden. Jetzt holt Donald Trump via Twitter zur nächsten Attacke aus.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat seine Angriffe auf den FBI-Sonderermittler Robert Mueller fortgesetzt. "Eine totale HEXENJAGD mit massiven Interessenkonflikten!", schrieb Trump am Morgen (Ortszeit) auf Twitter.

Der US-Präsident hatte bereits am Wochenende hitzige Tweets zu den Russland-Ermittlungen Muellers abgesetzt. Bei den Untersuchungen geht es um den Vorwurf russischer Einmischung in die US-Wahl 2016 und die Frage, ob es dabei eine Zusammenarbeit mit dem Trump-Lager gab.

In seinen Tweets am Wochenende hatte Trump das erste Mal auch den Namen Muellers erwähnt. Das Weiße Haus veröffentlichte in der Nacht zu Montag eine Erklärung des Trump-Anwalts Ty Cobb, wonach der Präsident nicht vorhabe, den Sonderermittler zu entlassen.

Das Justizministerium hatte Mueller wenige Tage nach der Entlassung des damaligen FBI-Chefs James Comey im Mai durch Trump zum Sonderermittler ernannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Mehrheit der Deutschen sieht die EU positiv
In der EU gibt es einige Baustellen: Brexit, Eurozonen-Reform, Migration. Trotz der Herausforderungen halten die Deutschen ziemlich von der Staatengemeinschaft - was man …
Große Mehrheit der Deutschen sieht die EU positiv
EU-Gipfel sucht Ausweg aus der Brexit-Sackgasse
EU-Ratschef Tusk ist über den Stand der Brexit-Verhandlungen enttäuscht und gibt sich äußerst pessimistisch. Gibt es noch Chancen, einen chaotischen Bruch abzuwenden?
EU-Gipfel sucht Ausweg aus der Brexit-Sackgasse
Erste Sondierungsgespräche: Söder und Seehofer empfangen Freie Wähler und Grüne
Am Tag nach der Landtagswahl in Bayern sind die Machtoptionen klar. Zwischen CSU und Freien Wählern könnte es schnell zum Deal kommen. Oder haben die Grünen doch noch …
Erste Sondierungsgespräche: Söder und Seehofer empfangen Freie Wähler und Grüne
AfD-Kandidat sprach von „Negern“ und kassierte Abmahnung - nun zieht er in den Landtag ein
Dass ein AfD-Politiker aus Rosenheim auf der Bühne von „Negern“ spricht und auch Albaner pauschal als Diebe hinstellt, sorgte überregional für Empörung. Nun wird er im …
AfD-Kandidat sprach von „Negern“ und kassierte Abmahnung - nun zieht er in den Landtag ein

Kommentare