+
Donald Trump spricht von einer „Hexenjagd“ im Zusammenhang mit dem Russland-Ermittlungen.

US-Präsident erklärt via Twitter

Trump sieht sich in Russland-Ermittlungen entlastet

US-Präsident Donald Trump sieht sich durch das am Freitag veröffentlichte umstrittene Memorandum in den Russland-Ermittlungen entlastet.

Washington - Es „rehabilitiert mich völlig“, twitterte der US-Präsident am Samstag und beklagte: „Aber die Hexenjagd geht weiter und weiter.“ Es habe weder eine Zusammenarbeit mit Russland oder eine Rechtsbehinderung gegeben, fügte er hinzu.

Bei den Russland-Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller geht es um mögliche Absprachen des Trump-Wahlkampflagers mit Moskau zur Beeinflussung der Wahl 2016. Dem Vernehmen wird außerdem geprüft, ob Trump versucht hat, die Ermittlungen zu untergraben.

Das Memorandum war auf Beschluss der Republikaner und mit Trumps Zustimmung veröffentlicht worden. Es stammt aus dem Geheimdienstausschuss des Abgeordnetenhauses und wurde vom republikanischen Vorsitzenden dieses Gremiums verfasst. Im Kern besagt es, dass das FBI-Ermittlerteam fragwürdige Methoden angewandt habe, um einen ehemaligen Wahlkampfarbeiter Trumps geheimdienstlich überwachen zu lassen. Damit soll offensichtlich der Vorwurf einer Voreingenommenheit gegen Trump bei den Ermittlungen unterstrichen werden.

Dies dürfte Sie auch interessieren: „Mini-Nukes“ - US-Regierung will neue Atomwaffen mit geringer Sprengkraft

Die oppositionellen Demokraten weisen die Darstellung in dem Papier zurück. Es lasse wichtige Punkte aus und verzerre die Tatsachen. Die Veröffentlichung ziele lediglich darauf ab, die Ermittlungen zu torpedieren. Auch das FBI hatte sich dagegen gewandt, das Memo publik zu machen, und betont, dass das Papier Lücken enthalte und den Sachverhalt nicht korrekt wiedergebe.

Lesen Sie zudem auch: Trump greift mit Veröffentlichung von Geheimpapier FBI an

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stickoxid-Belastung in Stuttgart: Gericht verhängt erneut Zwangsgeld
Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat dem Land wegen der schlechten Luft in der Stadt ein weiteres Zwangsgeld in Höhe von 10.000 Euro aufgebrummt.
Stickoxid-Belastung in Stuttgart: Gericht verhängt erneut Zwangsgeld
Massive Verschärfungen der Einwanderungspolitik: Italiens Regierung stellt Dekret vor
Italiens Regierung hat eine deutliche Verschärfung des Asylrechts beschlossen. Ein entsprechendes Dekret wurde am Montag in Rom verkündet.
Massive Verschärfungen der Einwanderungspolitik: Italiens Regierung stellt Dekret vor
Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh
Der Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh ist mit neuen Vorwürfen konfrontiert: Von wilden Partys ist die Rede, mit Alkohol, Drogen - und vor allem sexuellen …
Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh
Sachsen will Haft für Asylbewerber mit ungeklärter Identität
In Chemnitz hat die tödliche Messerattacke auf einen Deutsch-Kubaner für Entsetzen gesorgt. Später stellte sich heraus: Die Identität der Tatverdächtigen, die als …
Sachsen will Haft für Asylbewerber mit ungeklärter Identität

Kommentare