+
Eric Trump.

US-Wahl 2016

Trump-Sohn verstößt wohl gegen Wahlgesetz

New York - Mit einem Tweet hat sich der Sohn von Donald Trump, Eric Trump, womöglich einigen Ärger eingehandelt. Ein gepostetes Bild verstößt wohl gegen das Wahlgesetz.

Eric Trump, der Sohn des US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump, hat mit einer Veröffentlichung zu seiner Stimmabgabe möglicherweise gegen das Gesetz verstoßen. Der Trump-Sohn veröffentlichte am Dienstag im Internetdienst Twitter das Foto eines Stimmzettels mit einem Votum für seinen Vater. Dabei handelte es sich offensichtlich um die eigene Stimme des Trump-Sohns.

Das Foto kommentierte Eric Trump mit den Worten: "Es ist eine unglaubliche Ehre, für meinen Vater zu stimmen. Er wird solch einen großartigen Job für die USA leisten!". Nach den Gesetzen des Bundesstaates New York, wo Eric Trump wohnt, ist es verboten, seinen ausgefüllten Stimmzettel jemand Anderem zu zeigen.

Allerdings ist unklar, ob das aus dem 19. Jahrhundert stammende Verbot auch für das Internet gilt. Aktivisten der Demokraten reichten gleichwohl Beschwerde gegen Eric Trump bei der Wahlbehörde des Bundesstaates ein. Sein Tweet mit dem Stimmzettel wurde im Laufe des Tages gelöscht.

US-Wahl: Prognosen, Hochrechnungen, Ergebnisse

Alle Informationen, Reaktionen und Bilder zur Wahlnacht in den USA bekommen Sie in unserem Live-Ticker. Die Ergebnisse der letzten Umfragen finden Sie in diesem Artikel. Alle Informationen zu Terminen und Uhrzeiten gibt es hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Umfrage: Grüne bleiben obenauf - SPD mit niedrigstem Wert seit 1949
Die Grünen können derzeit ihre Werte fast verdoppeln. Die SPD fällt auf historischen Tiefstand.
Neue Umfrage: Grüne bleiben obenauf - SPD mit niedrigstem Wert seit 1949
„Sichere Häfen“: Diese Städte wollen mehr Flüchtlinge aufnehmen - und machen Druck auf Seehofer
In manchen deutschen Städten verursacht die Aufnahme von Flüchtlingen viel Streit - andere wollen weiteren Migranten Asyl bieten. Nun hat sich ein neues Bündnis …
„Sichere Häfen“: Diese Städte wollen mehr Flüchtlinge aufnehmen - und machen Druck auf Seehofer
Grüne weiter stärkste Kraft - SPD nur noch bei 11 Prozent
Jetzt dürften auch die Skeptiker verstummen, die direkt nach der Europawahl an den sensationellen Umfrageergebnissen der Grünen zweifelten. Der Abstand zur Union …
Grüne weiter stärkste Kraft - SPD nur noch bei 11 Prozent
Angriff auf Öltanker vor Oman: Iran bestellt britischen Botschafter in Teheran ein
Im Golf von Oman sind zwei Tanker angegriffen worden. Ein Video der USA soll den Iran belasten, auch die Arabische Liga und Großbritannien sind nun von der Schuld …
Angriff auf Öltanker vor Oman: Iran bestellt britischen Botschafter in Teheran ein

Kommentare