+
Eric Trump.

US-Wahl 2016

Trump-Sohn verstößt wohl gegen Wahlgesetz

New York - Mit einem Tweet hat sich der Sohn von Donald Trump, Eric Trump, womöglich einigen Ärger eingehandelt. Ein gepostetes Bild verstößt wohl gegen das Wahlgesetz.

Eric Trump, der Sohn des US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump, hat mit einer Veröffentlichung zu seiner Stimmabgabe möglicherweise gegen das Gesetz verstoßen. Der Trump-Sohn veröffentlichte am Dienstag im Internetdienst Twitter das Foto eines Stimmzettels mit einem Votum für seinen Vater. Dabei handelte es sich offensichtlich um die eigene Stimme des Trump-Sohns.

Das Foto kommentierte Eric Trump mit den Worten: "Es ist eine unglaubliche Ehre, für meinen Vater zu stimmen. Er wird solch einen großartigen Job für die USA leisten!". Nach den Gesetzen des Bundesstaates New York, wo Eric Trump wohnt, ist es verboten, seinen ausgefüllten Stimmzettel jemand Anderem zu zeigen.

Allerdings ist unklar, ob das aus dem 19. Jahrhundert stammende Verbot auch für das Internet gilt. Aktivisten der Demokraten reichten gleichwohl Beschwerde gegen Eric Trump bei der Wahlbehörde des Bundesstaates ein. Sein Tweet mit dem Stimmzettel wurde im Laufe des Tages gelöscht.

US-Wahl: Prognosen, Hochrechnungen, Ergebnisse

Alle Informationen, Reaktionen und Bilder zur Wahlnacht in den USA bekommen Sie in unserem Live-Ticker. Die Ergebnisse der letzten Umfragen finden Sie in diesem Artikel. Alle Informationen zu Terminen und Uhrzeiten gibt es hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.