+
Trump-Sprecherin Sarah Sanders relativierte die Aussagen des Präsidenten.

Umstrittene Äußerungen

Trump-Sprecherin: Aufforderung zu mehr Polizeigewalt war ein Witz

US-Präsident Trump forderte am Freitag die Polizisten in den USA zu mehr Gewalt auf. Seine Sprecherin bemühte sich am Dienstag, die Aussagen zu relativieren.

Washington - Das Weiße Haus will US-Präsident Donald Trumps jüngste, viel kritisierte Äußerungen zu Polizeigewalt als einen Witz verstanden wissen. Seine Sprecherin Sarah Sanders sagte am Dienstag in Washington, der Präsident habe keine Anordnung gegeben, sondern nur einen Witz gemacht. An die Medien gewandt, sagte Sanders verärgert, diese versuchten immer wieder, „aus nichts“ eine Geschichte zu machen.

Am Freitag hatte Trump bei einer Veranstaltung von Gesetzeshütern in New York gesagt, ein härterer Umgang mit Festgenommenen sei für ihn völlig in Ordnung, etwa indem man ihren Kopf gegen den Polizeiwagen schlagen lasse. Unter dem Jubel teilnehmender Polizisten sagte der Präsident, die Beamten sollten nicht zu nett sein, etwa wenn sie Kriminelle in den Laderaum eines Polizeitransporters werfen würden.

Die Äußerungen lösten in den USA über Tage scharfe Kritik auch aus Reihen der Polizei selbst aus. Sheriffs und Polizeichefs distanzierten sich von Trumps Worten. Am Dienstag machten das „Wall Street Journal“ und CNN ein Schreiben des obersten Drogenfahnders der USA bekannt, in dem Chuck Rosenberg all seine Mitarbeiter eindringlich dazu auffordert, sich an Recht und Gesetz zu halten.

Die USA haben ein großes Problem mit Polizeigewalt, die sich oft gegen Farbige richtet. Immer wieder werden Menschen bei Festnahmen verletzt oder getötet, ohne dass die Polizisten dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare