+
Donald Trump soll innerhalb von 15 Tagen Unterlagen der Spenden-Einnahmen offenlegen.

Unterlagen müssen offengelegt werden

Staatsanwalt: Trump darf in New York keine Spenden mehr sammeln

New York - Die Stiftung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump darf im US-Staat New York vorläufig keine Spenden mehr sammeln.

Staatsanwalt Eric Schneiderman informierte Trump in einem Schreiben, dass die Donald J. Trump Foundation nicht als Wohltätigkeitsorganisation registriert sei und daher gegen das Gesetz verstoße. Die Stiftung müsse zudem jedes Jahr ihren Geschäftsbericht offenlegen, heißt es in der Mitteilung vom Montag nach dem Schreiben vom Freitag. Falls Trump die nötigen Unterlagen mit Blick auf die Spenden-Einnahmen nicht innerhalb von 15 Tagen vorlege, würden die Aktivitäten der Stiftung als „anhaltender Betrug“ gewertet.

Auch US-Vizepräsidentschaftskandidaten treten zum TV-Duell an

Nach den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Hillary Clinton treten in der Nacht zum Mittwoch (03.00 Uhr MESZ) auch deren Kandidaten für die Vizepräsidentschaft zum TV-Duell gegeneinander an. Der republikanische Gouverneur von Indiana, Mike Pence, und der demokratische Senator Tim Kaine sind im Wahlkampf bislang eher im Hintergrund geblieben. Die 90-minütige Debatte bietet ihnen nun die Chance, sich einem breiteren Publikum bekannt zu machen. Es ist das einzige TV-Duell der beiden Vizekandidaten. Clinton und Trump werden sich hingegen vor der Wahl am 8. November noch zweimal in Fernsehdebatten messen. Ihr nächstes TV-Duell steht in der Nacht zum kommenden Montag an.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig
Fast alle übersehen auf den Fotos, die den nordkoreanischen Diktator mit seiner Gefolgschaft zeigen, ein bestimmtes Detail. Es ist immer gleich – und überlebenswichtig. 
Nordkorea-Fotos zeigen immer ein bestimmtes Detail - es ist überlebenswichtig
Interview mit Wohlfahrtsverbands-Leiter: „Wir brauchen eine 180-Grad-Kehrtwende“
Das Wirtschaftsministerium schlägt Alarm, weil die Löhne immer weiter auseinanderdriften - das deckt sich mit den Erfahrungen von Dr. Ulrich Schneider, dem Leiter des …
Interview mit Wohlfahrtsverbands-Leiter: „Wir brauchen eine 180-Grad-Kehrtwende“
Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Berlin (dpa) - Einen Monat vor der Bundestagswahl weiß nach einer Umfrage fast die Hälfte der Wähler noch nicht, für wen sie am 24. September stimmen will.
Fast die Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit
Mit einem massiven Ausbau der Videoüberwachung in allen Bereichen des öffentlichen Lebens in ganz Bayern will die Staatsregierung die Sicherheit im Freistaat weiter …
Kommentar: Mehr Videoüberwachung in Bayern - Vorfahrt für Sicherheit

Kommentare