+
Donald Trump

Bemühungen, die Wogen zu glätten 

Trump strebt laut Berater "tolle Beziehung" zu Merkel an

Washington - Der künftige US-Präsident Donald Trump strebt nach Angaben eines Beraters eine "tolle Beziehung" zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an.

Der Investor Anthony Scaramucci, der am Dienstag beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos Trumps Übergangsteam vertrat, sagte dort vor Journalisten, Trump strebe ebenso eine gute Beziehungen zu Russlands Präsident Wladimir Putin an.

Scaramucci äußerte sich am Rande des WEF im Bemühen darum, die Wogen zu glätten, nachdem Trump am Wochenende in einem Interview mit zwei Zeitungen die EU und die Nato attackiert und Merkels Flüchtlingspolitik kritisiert hatte. In den kommenden Monaten werde das Verhältnis zwischen den USA und Europa "stärker als jemals zuvor" sein, sagte Scaramucci. Der designierte US-Präsident sei ein "Mann des Friedens" und erkenne die Bedeutung der Beziehungen zu Europa an. Trump sehe Europa auch "nicht als schwach" an.

Trump hatte unter anderem die Nato als "obsolet" bezeichnet und den Brexit gelobt. Sein Berater sagte dazu, der künftige US-Präsident habe etwas Wichtiges gesagt, nämlich dass "unsere Strukturen, Allianzen und Verträge" sich am 21. und 22. Jahrhundert orientieren müssten und nicht an der Vergangenheit. Trumps Interview-Äußerungen stünden für dessen "Authentizität", sagte Scaramucci. "Sie sollten das erfrischend und nicht alarmierend finden."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Im eigenen Land hat Kanzlerin Merkel wegen der Flüchtlingsfrage reichlich Ärger. Da kommt der Rückenwind von Frankreichs Präsident Macron wie gerufen. Der Franzose ist …
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.