+
Donald Trump

Bemühungen, die Wogen zu glätten 

Trump strebt laut Berater "tolle Beziehung" zu Merkel an

Washington - Der künftige US-Präsident Donald Trump strebt nach Angaben eines Beraters eine "tolle Beziehung" zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an.

Der Investor Anthony Scaramucci, der am Dienstag beim Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos Trumps Übergangsteam vertrat, sagte dort vor Journalisten, Trump strebe ebenso eine gute Beziehungen zu Russlands Präsident Wladimir Putin an.

Scaramucci äußerte sich am Rande des WEF im Bemühen darum, die Wogen zu glätten, nachdem Trump am Wochenende in einem Interview mit zwei Zeitungen die EU und die Nato attackiert und Merkels Flüchtlingspolitik kritisiert hatte. In den kommenden Monaten werde das Verhältnis zwischen den USA und Europa "stärker als jemals zuvor" sein, sagte Scaramucci. Der designierte US-Präsident sei ein "Mann des Friedens" und erkenne die Bedeutung der Beziehungen zu Europa an. Trump sehe Europa auch "nicht als schwach" an.

Trump hatte unter anderem die Nato als "obsolet" bezeichnet und den Brexit gelobt. Sein Berater sagte dazu, der künftige US-Präsident habe etwas Wichtiges gesagt, nämlich dass "unsere Strukturen, Allianzen und Verträge" sich am 21. und 22. Jahrhundert orientieren müssten und nicht an der Vergangenheit. Trumps Interview-Äußerungen stünden für dessen "Authentizität", sagte Scaramucci. "Sie sollten das erfrischend und nicht alarmierend finden."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementieren „Kriegserklärung“
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea eskaliert weiter. Die Führung in Pjöngjang sieht eine „Kriegserklärung“ - und droht damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementieren „Kriegserklärung“
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse

Kommentare