+
Das Trump-Lager schießt sich auf Sonderermittler Robert Mueller ein. Foto: Jim Lo Scalzo

Streit um E-Mails

Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an

Die "Russland-Wolke" hängt weiter über über US-Präsident Trump - jetzt attackiert sein Lager den ungeliebten Sonderermittler Robert Mueller immer heftiger.

Washington (dpa) - In der Russland-Affäre startet das Trump-Lager jetzt offenbar einen Frontalangriff gegen Sonderermittler Robert Mueller. Ein Anwalt des damaligen Übergangsteams beschuldigt ihn in einem Brief an Kongressgremien, sich widerrechtlich Tausende E-Mails für seine Untersuchungen beschafft zu haben.

Mueller geht vor dem Hintergrund der Vorwürfe russischer Wahlbeeinflussung der Frage nach, ob es zwischen dem Trump-Wahlkampflager und Moskau Absprachen gegeben hat. US-Präsident Donald Trump weist das entschieden zurück.

Nach einem Bericht der "Washington Post" geht es um Kommunikationen zwischen dem Team aus der Übergangszeit zwischen der Wahl im November 2016 und Trumps Amtsantritt Ende Januar 2017. Sie seien Mueller auf dessen Ersuchen hin von der General Service Administration (GSA) zugeleitet worden, die US-Behörden bei der Verwaltung unterstützt und seinerzeit dem Trump-Übergangsteam Arbeitsräume zur Verfügung gestellt hat.

Langhofer argumentiert nun, dass es sich bei den E-Mails nicht um offizielle Regierungsdokumente handelt, sondern um private Kommunikationen, da Trump damals noch nicht Präsident gewesen sei. Mueller habe sich die Unterlagen ohne die nötigen Vollmachten beschafft, und die GSA hätte sie nicht ohne Weiteres herausgeben dürfen, so der Anwalt.

Rechtsexperten vermuten, dass mit der Beschwerde die Grundlage für eine Anfechtung etwaiger Beweise gelegt werden soll, die aus der Auswertung der Kommunikationen resultieren könnten. Muellers Ermittlungen haben bereits zu vier Anklagen geführt, so gegen Ex-Wahlkampfmanager Paul Manafort und Trumps früheren Sicherheitsberater Michael Flynn.

Washington Post

Wer in Trumps Umfeld in die Russland-Affäre verwickelt ist

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
Der 43-jährige Parteimanager Tauber ist in der CDU schon länger umstritten. Sein Rückzug kommt dennoch überraschend. Für die Vorsitzende Merkel ist der Schritt eine …
Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
Merkel-Vertrauter gibt auf: CDU-Generalsekretär Tauber will Amt abgeben
CDU-Generalsekretär Peter Tauber will sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Parteikreisen von seinem Amt zurückziehen.
Merkel-Vertrauter gibt auf: CDU-Generalsekretär Tauber will Amt abgeben

Kommentare