+
Das Trump-Lager schießt sich auf Sonderermittler Robert Mueller ein. Foto: Jim Lo Scalzo

Streit um E-Mails

Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an

Die "Russland-Wolke" hängt weiter über über US-Präsident Trump - jetzt attackiert sein Lager den ungeliebten Sonderermittler Robert Mueller immer heftiger.

Washington (dpa) - In der Russland-Affäre startet das Trump-Lager jetzt offenbar einen Frontalangriff gegen Sonderermittler Robert Mueller. Ein Anwalt des damaligen Übergangsteams beschuldigt ihn in einem Brief an Kongressgremien, sich widerrechtlich Tausende E-Mails für seine Untersuchungen beschafft zu haben.

Mueller geht vor dem Hintergrund der Vorwürfe russischer Wahlbeeinflussung der Frage nach, ob es zwischen dem Trump-Wahlkampflager und Moskau Absprachen gegeben hat. US-Präsident Donald Trump weist das entschieden zurück.

Nach einem Bericht der "Washington Post" geht es um Kommunikationen zwischen dem Team aus der Übergangszeit zwischen der Wahl im November 2016 und Trumps Amtsantritt Ende Januar 2017. Sie seien Mueller auf dessen Ersuchen hin von der General Service Administration (GSA) zugeleitet worden, die US-Behörden bei der Verwaltung unterstützt und seinerzeit dem Trump-Übergangsteam Arbeitsräume zur Verfügung gestellt hat.

Langhofer argumentiert nun, dass es sich bei den E-Mails nicht um offizielle Regierungsdokumente handelt, sondern um private Kommunikationen, da Trump damals noch nicht Präsident gewesen sei. Mueller habe sich die Unterlagen ohne die nötigen Vollmachten beschafft, und die GSA hätte sie nicht ohne Weiteres herausgeben dürfen, so der Anwalt.

Rechtsexperten vermuten, dass mit der Beschwerde die Grundlage für eine Anfechtung etwaiger Beweise gelegt werden soll, die aus der Auswertung der Kommunikationen resultieren könnten. Muellers Ermittlungen haben bereits zu vier Anklagen geführt, so gegen Ex-Wahlkampfmanager Paul Manafort und Trumps früheren Sicherheitsberater Michael Flynn.

Washington Post

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkischer Journalist enthüllt neue Mord-Details zu Khashoggi, CNN hat einen schlimmen Verdacht
Der Journalist Jamal Khashoggi ist in der Türkei getötet worden. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst, denn neue Enthüllungen machen das Regime unglaubwürdig. Alles zu dem …
Türkischer Journalist enthüllt neue Mord-Details zu Khashoggi, CNN hat einen schlimmen Verdacht
„Kanzlerin der Autobosse“: Presse schießt sich auf Merkel ein
Kostet die Hessen-Wahl Angela Merkel das Amt? In der CDU mehren sich kritische Stimmen zur Kanzlerin. Alle Informationen finden Sie im News-Ticker zur Landtagswahl 2018 …
„Kanzlerin der Autobosse“: Presse schießt sich auf Merkel ein
Jetzt muss Seehofer auch noch von Kabarettist Schleich einstecken
CSU-Parteichef Horst Seehofer steht nach der Landtagswahl unter Rücktritts-Druck - und macht sich zum Gespött des Kabaretts. Der News-Ticker.
Jetzt muss Seehofer auch noch von Kabarettist Schleich einstecken
Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz kaufen. Die Tötung des saudischen Journalisten Khashoggi wirft außerdem …
Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an

Kommentare