+
Donald Trump.

Mauer-Streit

Trump-Telefonat mit Peña Nieto bringt keine Annäherung

washington - US-Präsident Donald Trump und sein mexikanischer Kollege Enrique Peña Nieto haben sich in einem Telefonat um die Entschärfung ihres Streits über die geplante US-Grenzmauer bemüht.

Nach dem Eklat um die Grenzmauer haben US-Präsident Donald Trump und sein mexikanischer Amtskollege Enrique Peña Nieto am Freitag eine Stunde lang miteinander telefoniert. Zu einer Annäherung in der Sache kam es aber nicht, wie am Freitag aus einer Mitteilung des mexikanischen Präsidialamts hervorging. Beide Seiten hielten ihre "klaren und sehr öffentlichen Meinungsverschiedenheiten" über die Finanzierung des Mauerbaus aufrecht.

Nach den mexikanischen Angaben vereinbarten die beiden Präsidenten, ihren Streit um die Mauer nicht mehr in aller Öffentlichkeit auszutragen. Am Vortag hatten sie ihre gegensätzlichen Standpunkte offen über den Kurzbotschaftendienst Twitter kommuniziert.

„Wir hatten ein sehr gutes Gespräch“, sagte der US-Präsident bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der britischen Premierministerin Theresa May im Weißen Haus. „Wir arbeiten an einem fairen Verhältnis. Aber wir können nicht Millionen Jobs verlieren. Wir verhandeln unsere Handelsabkommen neu.“ Trump kritisierte aber erneut, dass die US-Südgrenze "weich und schwach" sei, und Drogen darüber in die Vereinigten Staaten strömten.

Der neue US-Präsident verlangt, dass Mexiko für die voraussichtlich zweistelligen Milliardenkosten des Mauerprojekts aufkommt. Dies lehnt Peña Nieto kategorisch ab. Wegen des Streits war ein ursprünglich für kommenden Dienstag geplanter Besuch Peña Nietos in Washington geplatzt.

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer setzt Merkel Frist, dann spottet er über die Kanzlerin - Ein Blick hinter die Kulissen des Asylstreits
Explosion oder Entspannung? Parallel tagen die Spitzen von CSU und CDU. Sie reden stundenlang wütend übereinander, vermeiden aber einen Bruch – vorerst. Seehofer setzt …
Seehofer setzt Merkel Frist, dann spottet er über die Kanzlerin - Ein Blick hinter die Kulissen des Asylstreits
Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht
Rund zwei Monate nach der Attacke gegen einen Kippa tragenden Israeli in Berlin hat ein 19-jähriger Syrer die Tat vor Gericht gestanden.
Kippa-Träger mit Gürtel attackiert - Syrer entschuldigt sich vor Gericht
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Der Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin löste große Empörung aus. In mehreren Städten gingen Menschen mit Kippa als Zeichen der Solidarität auf die …
Angeklagter gesteht Angriff auf Kippa tragenden Israeli
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.