+
Demonstranten stehen vor dem JFK Airport in New York, nachdem dort zwei irakischen Flüchtlingen die Einreise verwehrt worden ist. Foto: Craig Ruttle

Einreisestopp

Nach Trump-Dekret: Iran lässt keine Amerikaner einreisen

Donald Trump erfüllt seine Wahlversprechen weiter im Eiltempo. Diesmal trifft es Ausländer, vor allem Flüchtlinge und Menschen aus muslimischen Ländern. Zum Schutz vor Terror, sagt der Präsident.

Teheran (dpa) - Nach dem von US-Präsident Donald Trump verhängten Einreisestopp für Iraner lässt die islamische Republik nun ihrerseits keine Amerikaner mehr ins Land. Dies teilte das Außenministerium in Teheran nach einem Bericht der Nachrichtenagentur IRNA mit.

"Das ist eine Beleidigung des iranischen Volkes", schrieb das Ministerium demnach. Obwohl der Iran das amerikanische Volk sehr schätze, werde auch Teheran politisch, juristisch und konsularisch reagieren.

Trump hatte am Freitag mit sofortiger Wirkung weitreichende Einreisebeschränkungen verfügt, um "radikale islamische Terroristen" fernzuhalten.

Das Einreiseverbot gilt für alle Flüchtlinge vorerst 120 Tage. Flüchtlinge aus Syrien bleiben sogar auf unbestimmte Zeit ausgesperrt. Auch für Menschen aus weiteren mehrheitlich muslimischen Ländern hat Trump mindestens 90 Tage lang die Grenze geschlossen. Nach Angaben des US-Heimatschutzministeriums geht es um den Iran, den Sudan, Libyen, Somalia, den Jemen und den Irak.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump geht mit Verfügung gegen Twitter und Co vor
Eigentlich hatte der Kurznachrichtendienst nur einen Faktencheck bei einem Tweet des US-Präsidenten vorgenommen. Trump reagierte mit einem Gegenangriff und geht nun …
Trump geht mit Verfügung gegen Twitter und Co vor
50 US-Soldaten sollen Kokainhandel in Kolumbien bekämpfen
Der großflächige Anbau von Koka in Kolumbien konnte trotz großer Anstrengungen nicht gestoppt werden. Nun greifen die USA zu einer militärischen Lösung.
50 US-Soldaten sollen Kokainhandel in Kolumbien bekämpfen
Brasilien: Corona-Katastrophe und Korruptionsermittlungen - Präsident Bolsonaro am Ende?
Neben dem schlimmen Ausmaß der Corona-Pandemie hat Brasilien auch mit Korruption zu kämpfen. Ein Video enthüllt Unglaubliches über Staatschef Bolsonaro. Dessen …
Brasilien: Corona-Katastrophe und Korruptionsermittlungen - Präsident Bolsonaro am Ende?
Corona in der Türkei: Öffentliches Leben wird hochgefahren - Moscheen feiern mit Opferschlachtung
In der Corona-Krise wurde das öffentliche Leben in der Türkei stark heruntergefahren. Doch nun kann das Volk aufatmen: Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigt umfassende …
Corona in der Türkei: Öffentliches Leben wird hochgefahren - Moscheen feiern mit Opferschlachtung

Kommentare