+
Donald Trump kommt im Mai nach Europa. 

Auslandsreise

Trump trifft EU-Führung im Mai in Brüssel

Brüssel - Bei seinem Europabesuch trifft US-Präsident Donald Trump am 25. Mai in Brüssel EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Trump trifft EU-Spitzen am 25. Mai in Brüssel Das erste Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und den EU-Spitzen findet am 25. Mai in Brüssel statt. Trump werde dann mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk zusammentreffen, hieß es am Freitag in Brüssel. Der Immobilienmilliardär Trump hatte die EU vor seinem Amtsantritt unter anderem als "ein Mittel zum Zweck für Deutschland" bezeichnet.

Tusk und Juncker hatten Trump unmittelbar nach dessen Wahl im November eingeladen. Das Treffen ist nun für den Tag des Nato-Gipfels in Brüssel geplant. Trump macht auf seiner ersten Auslandsreise etliche Stationen zuerst in Saudi-Arabien und Israel, anschließend in Europa, wo er auch Papst Franziskus im Vatikan trifft und am G7-Gipfel auf Sizilien teilnimmt.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Joachim Herrmann: Der CSU-Sheriff mit ungewisser Zukunft
Mit einem starken Ergebnis wollte die CSU der neuen Bundesregierung ihren eigenen Sicherheits-Stempel aufdrücken. Nach der Pleite wird es ausgerechnet für den eigenen …
Joachim Herrmann: Der CSU-Sheriff mit ungewisser Zukunft
Weidel: Frauke Petry sollte die AfD verlassen
Paukenschlag direkt nach der Wahl: Die erfolgreiche AfD macht ihre internen Spannungen für alle offensichtlich. Parteichefin Petry distanziert sich von den …
Weidel: Frauke Petry sollte die AfD verlassen
Bundestagswahl im Live-Ticker: Weidel fordert Petry auf, die AfD zu verlassen
Am Tag nach der Wahl stellt Horst Seehofer die Fraktionsgemeinschaft zwischen CDU und CSU in Frage. Angela Merkel will bei den Koalitionsgesprächen nicht nur mit FDP und …
Bundestagswahl im Live-Ticker: Weidel fordert Petry auf, die AfD zu verlassen
Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an
Am Tag nach Wahl und Wundenlecken will die Union nach vorne blicken. Die Kanzlerin will nicht nur mit Grünen und FDP über die Zukunft sprechen.
Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an

Kommentare