+
Donald Trump kommt im Mai nach Europa. 

Auslandsreise

Trump trifft EU-Führung im Mai in Brüssel

Brüssel - Bei seinem Europabesuch trifft US-Präsident Donald Trump am 25. Mai in Brüssel EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Trump trifft EU-Spitzen am 25. Mai in Brüssel Das erste Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und den EU-Spitzen findet am 25. Mai in Brüssel statt. Trump werde dann mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk zusammentreffen, hieß es am Freitag in Brüssel. Der Immobilienmilliardär Trump hatte die EU vor seinem Amtsantritt unter anderem als "ein Mittel zum Zweck für Deutschland" bezeichnet.

Tusk und Juncker hatten Trump unmittelbar nach dessen Wahl im November eingeladen. Das Treffen ist nun für den Tag des Nato-Gipfels in Brüssel geplant. Trump macht auf seiner ersten Auslandsreise etliche Stationen zuerst in Saudi-Arabien und Israel, anschließend in Europa, wo er auch Papst Franziskus im Vatikan trifft und am G7-Gipfel auf Sizilien teilnimmt.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Naht die Aufklärung des Nowitschok-Angriffs auf den Ex-Agenten Skripal? Berichten zufolge hat die britische Polizei Verdächtige ausgemacht - es handele sich um mehrere …
„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
War es Russland? Nach dem Angriff auf die Skripals mit dem Nervengift Nowitschok haben EU und USA dutzende russische Diplomaten ausgewiesen. Der Kreml zog nach. Nun …
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.