+
Gespräche mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hält der US-Präsident für Zeitverschwendung. Foto: KCNA via KNS

Nordkorea

Kim Jong Un verschafft seiner Schwester höheren Parteiposten

Nordkoreas Machthaber stärkt die Stellung seiner Familie im Staatssystem. Seine Schwester steigt weiter in der Hierarchie der herrschenden Arbeiterpartei auf. Trump richtet derweil neue Drohungen gegen Pjöngjang.

Seoul/Washington (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat seine jüngere Schwester auf eine höhere Parteiposition befördert und sie damit näher ans Zentrum der Macht herangeführt.

Der Name Kim Yo Jongs tauchte am Sonntag in Berichten der Staatsmedien neben den Namen dreier weiterer Funktionäre auf, die bei einem Treffen des Zentralkomitees der herrschenden Arbeiterpartei am Samstag in Pjöngjang zu "alternativen Mitgliedern" des Politbüros ernannt wurden.

Trotz verschärfter internationaler Sanktionen bekräftigte Kim Jong Un in einer Rede, am umstrittenen Atomwaffenprogramm festhalten und es weiter ausbauen wollen. Das abgeschottete kommunistische Regime verfügt über Atombomben und entwickelt Langstreckenraketen, die auch die USA erreichen könnten.

US-Präsident Donald Trump richtete eine neue Drohung an die nordkoreanische Führung. Via Twitter bekräftigte er am Samstagnachmittag (Ortszeit) seine Ansicht, dass Gespräche über Abrüstung mit Nordkorea Zeitverschwendung seien.

Mit der Beförderung seiner Schwester stärkt Kim Jong Un die Stellung seiner Familie innerhalb der Staatsspitze. Das Zentralkomitee zählt zu den Führungsgremien der Partei, es besteht aus dem Politbüro - dem höchsten Vollzugsorgan - sowie dem Sekretariat. Neben anderen Funktionären wurde den Berichten zufolge am Samstag auch Außenminister Ri Yong Ho in das Politbüro gewählt.

Seit seiner Machtübernahme Ende 2011 hat Kim Jong Un seiner Schwester verschiedene Posten verschafft. Sie ist nach Berichten südkoreanischer Medien 30 Jahre alt. Seit sie 2014 zu einer stellvertretenden Abteilungsleiterin des Zentralkomitees aufgestiegen war, gibt es Spekulationen, dass sie ihrem Bruder bei den Regierungsgeschäften einmal stärker zur Hand gehen könnte.

Die Mutter des nach abweichenden Angaben 33 oder 34 Jahre alten Kim Jong Un und seiner Schwester ist die 2004 verstorbene Ko Yong Hi. Sie war die dritte Frau des früheren Alleinherrschers Kim Jong Il. Kurz nach seinem Tod im Dezember 2011 wurde sein Sohn zum neuen "obersten Führer" der Partei, der Streitkräfte und des Staates ausgerufen.

Kim warf den USA bei dem Parteitreffen erneut "nukleare Erpressung" vor. Die Partei werde den Ausbau der Atomstreitkräfte des Landes und parallel dazu die Entwicklung der Wirtschaft vorantreiben, wurde er zitiert. Der UN-Sicherheitsrat hatte zuletzt die Sanktionen gegen Nordkorea nach dessen sechstem Atomtest im September deutlich verschärft.

Trump betonte, Präsidenten und Regierungen hätten 25 Jahre lang mit Nordkorea gesprochen, es seien Vereinbarungen getroffen und Riesenmengen Geld ausgegeben worden. "Hat nicht funktioniert", fuhr er fort. "Vereinbarungen (wurden) verletzt, bevor die Tinte trocken war, USA-Unterhändler wurden zum Narren gehalten. Tut mir leid, aber nur eine Sache wird funktionieren!" Trump hat bereits mehrfach mit Alleingängen in dem Konflikt gedroht.

Trump auf Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer soll nach Merkel Kanzler werden? Die Deutschen haben einen klaren Favorit
In der CDU läuft der Machtkampf: Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz wollen Merkel beerben. Zur Kanzlerfrage haben die Deutschen klare Präferenzen. Alle News im Blog.
Wer soll nach Merkel Kanzler werden? Die Deutschen haben einen klaren Favorit
Peinliche Twitter-Panne: Dorothee Bär sorgt mit Tweet für Verwirrung
CSU-Mitglied Dorothee Bär hat sich auf Twitter zur Nachfolge von Horst Seehofer als Parteivorsitzenden geäußert. Dabei unterlief ihr ein peinlicher Fehler. 
Peinliche Twitter-Panne: Dorothee Bär sorgt mit Tweet für Verwirrung
Grausamer Khashoggi-Mord: Deutschland zieht drastische Konsequenz
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Deutschland verhängt …
Grausamer Khashoggi-Mord: Deutschland zieht drastische Konsequenz
Fall Khashoggi: Deutschland verhängt 18 Einreisesperren
Deutschland reagiert auf die grausame Tötung des saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi. Der bekannteste Verdächtige kommt aber wohl erst einmal ungeschoren …
Fall Khashoggi: Deutschland verhängt 18 Einreisesperren

Kommentare