+
Donald Trump.

Kommentar

Trump und die Amtsenthebung: Eine riskante Strategie

  • schließen

Die Demokraten nehmen sein Umfeld und Donald Trump selbst genauestens unter die Lupe. Der Plan könnte tückische Folgen haben.

Als sich Bill Clinton wegen Meineids und Justizbehinderung in der Lewinsky-Affäre im Jahr 1998 einem von den Republikanern betriebenen Amtsenthebungs-Verfahren ausgesetzt sah, meinte die Mehrheit der Bürger, dass die Konservativen weit über das Ziel hinaus schießen. Am Ende überlebte Clinton dank seiner Demokraten im Senat – und beendete 2001 die zweite Amtszeit mit guten Noten vor allem aufgrund der Wirtschaftslage.

Trump: Opposition startet „Fischen im Trüben“

Wiederholt sich bei Donald Trump die Geschichte? Obwohl sie keine Fakten für eine Amtsenthebung in der Hand hat, startet die Opposition jetzt ein „Fischen im Trüben“.

Trump, seine Familie und seine Geschäfte sollen vom Kongress in einem Umfang unter die Lupe genommen werden, der an das Vorgehen gegen eine kriminelle Vereinigung erinnert. Diese Aktion soll offenbar eine politische Lebensversicherung für den Fall sein, dass Sonderermittler Robert Mueller dem Präsidenten keine kriminellen Taten vorwerfen kann. 

Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump? Das ist nicht ungefährlich

Offenbar wollen die Demokraten ein Amtsenthebungsverfahren um jeden Preis, weil sie sich davon bei den Wahlen 2020 Gewinn versprechen. Das ist nicht ungefährlich. Denn am Ende dürfte Trump dank der Republikaner-Mehrheit im Senat überleben – und, wie damals die Demokraten, von einem übertriebenen Vorgehen und einer Verschwörung des politischen Gegners sprechen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paukenschlag in Israel: Regierungsbildung gescheitert - Netanjahu mit drastischer Maßnahme
Benjamin Netanjahu ist mit einer Regierungsbildung gescheitert. Jetzt hat er sein Mandat offiziell an Präsident Reuven Rivlin zurückgegeben.
Paukenschlag in Israel: Regierungsbildung gescheitert - Netanjahu mit drastischer Maßnahme
Umstrittener Ortsvorsteher: NPD-Politiker Jagsch ist wieder abgewählt
Jetzt ist entschieden, dass NPD-Mann Stefan Jagsch sein Amt als Ortsvorsteher in Altenstadt wieder abgeben muss. Seine Wahl hatte international für Empörung gesorgt.
Umstrittener Ortsvorsteher: NPD-Politiker Jagsch ist wieder abgewählt
Brexit-Chaos um bizarre Kapitel reicher: Johnson will jetzt „das einzig verantwortungsvolle tun“
Nach der Schlappe am Montag hat Boris Johnson sein Gesetz im Eiltempo durch das Parlament gepeitscht, ein weiterer Rückschlag folgte sogleich. Der News-Ticker zum Brexit.
Brexit-Chaos um bizarre Kapitel reicher: Johnson will jetzt „das einzig verantwortungsvolle tun“
Amtsenthebungsverfahren gegen Trump: US-Präsident löst mit radikalem Vergleich heftige Debatte aus
Wegen der Ukraine-Affäre droht US-Präsident Donald Trump ein Amtsenthebungsverfahrens. Die aktuellen Entwicklungen im News-Ticker.
Amtsenthebungsverfahren gegen Trump: US-Präsident löst mit radikalem Vergleich heftige Debatte aus

Kommentare