+
Donald Trump.

Kommentar

Trump und die Amtsenthebung: Eine riskante Strategie

  • schließen

Die Demokraten nehmen sein Umfeld und Donald Trump selbst genauestens unter die Lupe. Der Plan könnte tückische Folgen haben.

Als sich Bill Clinton wegen Meineids und Justizbehinderung in der Lewinsky-Affäre im Jahr 1998 einem von den Republikanern betriebenen Amtsenthebungs-Verfahren ausgesetzt sah, meinte die Mehrheit der Bürger, dass die Konservativen weit über das Ziel hinaus schießen. Am Ende überlebte Clinton dank seiner Demokraten im Senat – und beendete 2001 die zweite Amtszeit mit guten Noten vor allem aufgrund der Wirtschaftslage.

Trump: Opposition startet „Fischen im Trüben“

Wiederholt sich bei Donald Trump die Geschichte? Obwohl sie keine Fakten für eine Amtsenthebung in der Hand hat, startet die Opposition jetzt ein „Fischen im Trüben“.

Trump, seine Familie und seine Geschäfte sollen vom Kongress in einem Umfang unter die Lupe genommen werden, der an das Vorgehen gegen eine kriminelle Vereinigung erinnert. Diese Aktion soll offenbar eine politische Lebensversicherung für den Fall sein, dass Sonderermittler Robert Mueller dem Präsidenten keine kriminellen Taten vorwerfen kann. 

Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump? Das ist nicht ungefährlich

Offenbar wollen die Demokraten ein Amtsenthebungsverfahren um jeden Preis, weil sie sich davon bei den Wahlen 2020 Gewinn versprechen. Das ist nicht ungefährlich. Denn am Ende dürfte Trump dank der Republikaner-Mehrheit im Senat überleben – und, wie damals die Demokraten, von einem übertriebenen Vorgehen und einer Verschwörung des politischen Gegners sprechen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgerschaftswahl Hamburg 2020: Alle Spitzenkandidaten im Überblick
Am 23. Februar wählen die Hamburger ein neues Landesparlament. Die SPD mit dem amtierenden Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher geht als Favorit ins Rennen.
Bürgerschaftswahl Hamburg 2020: Alle Spitzenkandidaten im Überblick
CDU-Hammer: Norbert Röttgen will für den CDU-Vorsitz kandidieren
Der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen hat seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz angemeldet. 
CDU-Hammer: Norbert Röttgen will für den CDU-Vorsitz kandidieren
Amnesty kritisiert brutales Vorgehen gegen Nahost-Proteste
In vielen Ländern der arabischen Welt sind seit dem vergangenen Jahr wieder Proteste aufgeflammt. Doch die Menschen sehen sich den harten Antworten der Regierungen …
Amnesty kritisiert brutales Vorgehen gegen Nahost-Proteste
Coup von Ramelow: CDU soll Lieberknecht wählen - und wirkt jetzt noch hilfloser 
Bodo Ramelow überrascht alle: Die Ex-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) soll für den Übergang zurück ins Amt. Was macht jetzt ihre Partei? 
Coup von Ramelow: CDU soll Lieberknecht wählen - und wirkt jetzt noch hilfloser 

Kommentare