+
Die US und die russische Flagge. Beim Treffen in Hamburg werden sich Donald Trump und Putin erstmals persönlich sehen. Foto: US Department of State

Gipfel in Hamburg

Trump und Putin kommen beim G20-Gipfel erstmals zusammen

Sie haben schon mehrmals telefoniert, aber ein persönliches Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin hat fünf Monate auf sich warten lassen. Nun werden sie einander in Deutschland erstmals die Hand schütteln.

Moskau (dpa) - Die Präsidenten Russlands und der USA, Wladimir Putin und Donald Trump, kommen beim G20-Gipfel in Hamburg zu ihrer lange erwarteten ersten persönlichen Begegnung zusammen. Nach dem Weißen Haus bestätigte auch der Kreml, dass ein Treffen vorbereitet werde.

Über Format, Zeit und Ort werde noch verhandelt, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow in Moskau.

Am Vorabend hatte US-Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster die Begegnung angekündigt. Der Gipfel führender Industrie- und Schwellenländer findet am kommenden Freitag und Samstag (7./8. Juli) statt. Trump besucht vorher Polen.

Die russische Führung erwarte sich von dem Treffen Klarheit über die Beziehungen zu den USA, sagte Außenminister Sergej Lawrow. "Ich persönlich hoffe inständig, dass sich der Pragmatismus durchsetzt." Von den Beziehungen zwischen Russland und den USA hänge in der Weltpolitik viel ab. "Das Wichtigste ist, dass wir eine normale Etappe in unseren Beziehungen erreichen", sagte der Chefdiplomat.

Die Beziehungen zwischen Washington und Moskau sind so gespannt wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Vor allem in Syrien hat sich der Konflikt in den vergangenen Monaten verschärft. Weil Trump für ein besseres Verhältnis zu Russland eintritt, war nach seinem Amtsantritt im Januar eine rasche Begegnung mit Putin erwartet worden. Nun sind dem US-Präsidenten aber die Hände weitgehend gebunden wegen der Ermittlungen zu einer russischen Einmischung in die Wahl und ungeklärter Kontakte seines Teams nach Moskau.

Telefoniert haben die Präsidenten schon mehrmals. Das Treffen in Hamburg zeichnete sich seit längerem ab. Trotzdem hatten sich beide Seiten bedeckt gehalten über die konkrete Planung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare