+
Donald Trump und Mitt Romney sollen sich in herzlicher Abneigung verbunden sein.

Kandidatur bei Senatswahl

Trump sichert Kritiker Unterstützung zu - und überrascht wieder einmal alle

US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter seine Unterstützung für den früheren Präsidentschaftskandidaten der Republikaner Mitt Romney bei der Senatswahl zum Ausdruck gebracht.

Romney werde einen „großartigen Senator“ geben und ein „würdiger Nachfolger“ für den amtierende Senator von Utah, Orrin Hatch, sein, twitterte Trump in der Nacht zum Dienstag. Er habe seine „volle Unterstützung“. Hatch tritt nicht mehr an.

Romney (70) hatte seine Kandidatur im Bundesstaat Utah für den US-Senat am Freitag in einer Videobotschaft angekündigt. Die Kongresswahlen sind am 6. November. Der Senat bildet mit dem Repräsentantenhaus den US-Kongress.

Beobachter: Trump mag Romney eigentlich nicht

Trumps Unterstützung kommt überraschend, weil Romney sich zuletzt öfter kritisch zur Politik des US-Präsidenten geäußert hatte. Beobachtern zufolge mag Trump Romney nicht. Er sieht in ihm einen klassischen Vertreter des republikanischen Establishments, gegen das er bei der Wahl 2016 angetreten war. Nach der Wahl führte Trump Romney bei der Postenvergabe vor. Er war als Außenminister gehandelt worden.

Romney hatte sich öffentlich weitgehend aus der Politik zurückgezogen, seit er 2012 die Präsidentenwahl gegen Barack Obama verloren hatte. Er meldete sich mit Kritik an Trump zurück, unter anderem an dessen Einwanderungspolitik.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chemnitz: Kanzlerin stellt sich Fragen der Bürger - Festnahmen bei Demo
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen reiste Bundeskanzlerin Angela …
Chemnitz: Kanzlerin stellt sich Fragen der Bürger - Festnahmen bei Demo
Deutschland und Frankreich einig bei Eurozonen-Budget
Berlin (dpa) - Deutschland und Frankreich haben sich nach langen Verhandlungen auf einen Vorschlag für ein gemeinsames Budget der Euro-Staaten innerhalb des EU-Haushalts …
Deutschland und Frankreich einig bei Eurozonen-Budget
UN-Migrationspakt in der Kritik: Angela Merkel will „Lügen entlarven“
Die USA, Ungarn und Österreich wollen den UN-Migrationspakt nicht unterschreiben. Ein EU-Land tut es ihnen nun gleich. Angela Merkel verteidigt das Papier vehement.
UN-Migrationspakt in der Kritik: Angela Merkel will „Lügen entlarven“
Schlappe für Trump: Weißes Haus muss CNN-Reporter wieder zulassen
Manipulationsvorwürfe und heftiger Streit - im Fall eines suspendierten CNN-Reporters hat Donald Trump eine erste Schlappe erlitten. Die News aus den USA im Ticker.
Schlappe für Trump: Weißes Haus muss CNN-Reporter wieder zulassen

Kommentare