+
Kaltgewalzte Bleche, aufgerollt zu Coils, liegen im Kaltwalzwerk der ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH in Eisenhüttenstadt. 

Auf Stahl und Aluminium 

Trump verhängt Strafzölle: Kritik und Aufrufe zur Besonnenheit

Donald Trump hat seine Ankündigung wahr gemacht: US-Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte. Damit stößt er auch Verbündete vor den Kopf. Verhängt die EU nun Gegenmaßnahmen?

Washington/Berlin - Mit scharfer Kritik, aber auch Aufrufen zur Besonnenheit haben Politiker und Wirtschaftsvertreter auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten US-Strafzölle reagiert. „Das ist Protektionismus, der enge Partner wie die EU und Deutschland vor den Kopf stößt und den Freihandel begrenzt“, sagte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) am Freitag in Berlin. Der europäische Stahlverband (Eurofer) nannte die Entscheidung des US-Präsidenten eine „Absurdität“. Die deutsche Wirtschaft zeigte sich „äußerst besorgt“.

Trump hatte am Donnerstag im Beisein von Stahlarbeitern zwei Proklamationen unterzeichnet. Demnach treten in 15 Tagen Zölle in Höhe von 25 Prozent auf eingeführten Stahl und von 10 Prozent auf Aluminium in Kraft. Die EU bereitet sich auf Gegenmaßnahmen vor. Eine vorläufige Liste der EU-Kommission sieht Strafzölle auf US-Produkte wie Whiskey, Mais und Erdnussbutter vor. „Wir hoffen, das wird nicht nötig“, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström in Brüssel. Die EU plane auch eine Beschwerde bei der Welthandelsorganisation WTO.

„Sollten die Zukunft der Globalisierung gemeinsam gestalten“

Allerdings könnte die Reaktion der Europäischen Union monatelang auf sich warten lassen, wie Malmström sagte. Von dem Moment an, in dem die US-Zölle in Kraft treten, habe die EU 90 Tage lang Zeit. Malmström will an diesem Samstag mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer sprechen. „Wir sollten (...) die Zukunft der Globalisierung gemeinsam gestalten“, appellierte Malmström. WTO-Generaldirektor Roberto Azevêdo hatte sich kürzlich „eindeutig besorgt“ über Strafzölle gezeigt.

Die deutsche Stahlbranche befürchtet nun, dass bis zu 13 Millionen Tonnen Stahl aus anderen Ländern wie China vorrangig auf den den nicht durch generelle Importzölle abgeschotteten EU-Markt gelangt. Eurofer warnte, es bestehe die Gefahr des Verlusts Zehntausender Jobs im europäischen Stahlsektor und angrenzenden Branchen. Zypries versicherte: „Wir stehen fest an der Seite unserer Unternehmen und ihrer Beschäftigten und werden uns jetzt eng mit der EU-Kommission abstimmen und besonnen aber klar antworten.“

Trump sagte bei der Unterzeichnung im Weißen Haus in Washington, er verteidige Amerikas nationale Sicherheit. „Wenn ihr Steuern vermeiden wollt, produziert in Amerika“, rief er potenziellen Investoren zu. Das Weiße Haus begründet die Zölle unter anderem mit dem Verlust von Zehntausenden Jobs in der Stahl- und Aluminiumindustrie in den vergangenen 20 Jahren. US-weit existierten nur noch fünf Aluminium-Schmelzereien, nur zwei davon seien voll ausgelastet. 90 Prozent des Aluminiums würden importiert.

„Schwerer Angriff“ auf die internationale Handelsordnung

Das chinesische Handelsministerium sprach in einer Mitteilung von einem „schweren Angriff“ auf die internationale Handelsordnung. China werde „wirksame Maßnahmen“ ergreifen und seine legitimen Rechte und Interessen verteidigen. Japans Notenbankchef Haruhiko Kuroda warnte vor den Folgen einer wirtschaftlichen Abschottungspolitik. „Protektionistische Maßnahmen haben negative Auswirkungen auf das eigene Land und verhindern etwa nötige Importe“, sagte er.

Trumps Schritt stieß auch in den USA selbst und sogar in der eigenen Partei auf Kritik. Der Vorsitzende des Repräsentantenhauses und führende Republikaner, Paul Ryan, sagte: „Ich bin mit diesem Handeln nicht einverstanden und fürchte ungewollte Folgen.“ Die Ausnahmeregelungen seien nicht hinreichend. Seine Partei werde weiter versuchen, Zugeständnisse zu erreichen.

Ifo-Chef Clemens Fuest kritisierte Trumps Entscheidung als „gefährlichen Irrweg“. „Die EU sollte mit begrenzten Strafzöllen antworten, aber gleichzeitig auf die USA zugehen und anbieten, bei einem Verzicht auf US-Strafzölle über eine weitere Öffnung des EU-Marktes für US-Produkte zu verhandeln“, sagte der Präsident des Münchner Wirtschaftsforschungsinstituts.

In einer gemeinsamen Erklärung betonten die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft: „Um eine Spirale des Protektionismus abzuwenden, sind Bundesregierung und EU gefordert, für das Welthandelssystem weiterhin einzustehen.“

Trump plant „Spiegel-Steuern“

BDI-Chef Dieter Kempf sagte, Gegenmaßnahmen dürften nur die letzte Alternative sein. Die Bundesregierung solle zunächst darauf drängen, den Handelsstreit durch die WTO beilegen zu lassen. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer forderte, die EU müsse dafür sorgen, dass die Zölle nicht auch noch auf andere Bereiche ausgeweitet würden. „Im Moment würde ich sagen, bei der Mentalität des Präsidenten auf der anderen Seite habe ich Zweifel, ob er sich von irgendwelchen Dingen beeinflussen lässt. Er scheint ja in dieser Hinsicht weitgehend autistisch zu sein“, sagte Kramer.

Trump hatte auch angekündigt, „Spiegel-Steuern“ einführen zu wollen. Das heißt: gleiche Steuersätze für gleiche Produkte im gegenseitigen Warenverkehr. „Wenn wir ein Auto nach China liefern, zahlen wir 25 Prozent. Für ein chinesisches Auto, das zu uns kommt, verlangen wir 2,5 Prozent - das muss sich ändern“, so Trump. „Amerikanische Unternehmen werden nicht fair behandelt.“

Kanada und Mexiko vorerst von Strafzöllen ausgenommen

Die Nachbarstaaten Kanada und Mexiko werden von den Zöllen auf unbestimmte Zeit ausgenommen. Sollten die Nachverhandlungen für das gemeinsame Freihandelsabkommen Nafta erfolgreich sein, bleiben sie auch langfristig befreit. Die beiden Länder zusammen stehen für mehr als ein Viertel der US-Stahlimporte.

Mit rund 1 Million Tonnen waren die direkten Exporte der deutschen Stahlindustrie in die USA im vergangenen Jahr dagegen vergleichsweise gering. Dabei habe es sich vorwiegend um hochwertige Spezialstähle gehandelt, sagte ein Verbandssprecher. 2016 hatten die deutschen Stahlhersteller rund 42,1 Millionen Tonnen Walzstahl produziert. Produktionszahlen für das vergangene Jahr liegen noch nicht vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente
Es ist ein Thema mit Zündstoff: Wie sollen die Renten bei weniger Beitragszahlern und bereits jetzt rund 21 Millionen Empfängern auch über 2025 stabil gehalten werden? …
Merkel zurückhaltend bei Scholz-Vorstoß zur Rente
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert
Der Vatikan lässt zwei Tage verstreichen, bis er auf das bekanntgewordene große Ausmaß sexuellen Missbrauchs in der US-Kirche reagiert. Nun legt Papst Franziskus mit …
Papst: Kirche hat Missbrauchsopfer ignoriert
Journalistin Mesale Tolu darf die Türkei verlassen
Es kommt überraschend: Die Ausreisesperre gegen Journalistin Mesale Tolu für die Türkei wird aufgehoben. Unterstützer und Politiker sind erleichtert. Der Prozess gegen …
Journalistin Mesale Tolu darf die Türkei verlassen
Kein Schlagabtausch vor der Wahl: BR legt TV-Duell auf Eis - der Grund ist kurios
Fans packender Rededuelle müssen auf ein Schmankerl vor der Landtagswahl in Bayern wohl verzichten. Der BR hat Pläne für ein TV-Duell zunächst auf Eis gelegt.
Kein Schlagabtausch vor der Wahl: BR legt TV-Duell auf Eis - der Grund ist kurios

Kommentare