+
Donald Trump am Wochenende nach seiner Rückkehr aus Camp David nach Washington

„Fake News Awards“

Trump verschiebt Bekanntgabe der Preise für „unehrlichste Medien“

USA skurril: Donald Trump wird nun doch nicht am Montag „Fake News Awards“ vergeben. Grund ist angeblich das große Interesse und „die Bedeutung“ der Verleihung.

US-Präsident Donald Trump hat seine ursprünglich für Montag avisierte Bekanntgabe der Preise für die „unehrlichsten und korruptesten Medien des Jahres“ verschoben. Die Preisträger der „Fake News Awards“ sollen nun erst am 17. Januar vorgestellt werden, teilte er am Sonntag via Twitter mit. „Das Interesse an diesen Preisen und ihre Bedeutung sind bei weitem größer, als irgendjemand hätte erwarten können“, schrieb der Präsident.

Seine Sprecherin Sarah Sanders hatte kürzlich angedeutet, dass Trump an eine Art Preisverleihungsshow denkt - wobei unklar ist, wer eingeladen und wer erscheinen würde. Trump hat sich mit fast allen Medien außer sehr konservativen wie Fox News massiv angelegt und bezeichnet sie als Fake News Media (Lügenmedien). Diese haben vor diesem Hintergrund auch schon einen Namen für die angekündigten Preise gefunden: „Fakies“. Manche sprechen auch von den „Trumpies“.

Allerdings kann der Präsident kaum hoffen, dass sich die Preisträger besonders ärgern werden. So hat etwa TV-Talkmaster Stephen Colbert, Gastgeber der „Late Show“ des Senders CBS die Hoffnung geäußert, dass er gewinnt, denn „nichts macht dich glaubwürdiger, als wenn Donald Trump dich einen Lügner nennt“.

Lesen Sie auch: Bannon entschuldigt sich für Trump-Tweet - in bemerkenswertem Tonfall

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kroatien soll Migranten über "grüne" Grenze abschieben
Zagreb (dpa) - Kroatiens Polizei schiebt nach Darstellung von Menschenrechtlern Flüchtlinge und andere Migranten auf illegale Weise über die "grüne" Grenze ins …
Kroatien soll Migranten über "grüne" Grenze abschieben
Länderchefs wollen Leistungen bestimmter Asylbewerber kürzen
Berlin (dpa) - Asylbewerber, für die ein anderes europäisches Land zuständig ist, sollen nach dem Willen der Bundesländer "nur noch gekürzte Leistungen erhalten". Das …
Länderchefs wollen Leistungen bestimmter Asylbewerber kürzen
Bund geht von 166.000 Erstanträgen auf Asyl 2018 aus
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung rechnet für das laufende Jahr mit insgesamt 166.000 Erstanträgen auf Asyl. Das sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der …
Bund geht von 166.000 Erstanträgen auf Asyl 2018 aus
Türkei dringt auf Auslieferung Gülens aus den USA
Fast zweieinhalb Jahre ist der Putschversuch in der Türkei her. Seitdem fordert Ankara von den USA die Auslieferung des Predigers Gülen. Nun verlangt die Regierung …
Türkei dringt auf Auslieferung Gülens aus den USA

Kommentare