+
Fand wie immer deutliche Worte: Donald Trump im neuen Museum für Afroamerikanische Geschichte und Kultur in Washington.

Nach Bombendrohungen

Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.

US-Präsident Donald Trump hat die Zunahme antisemitischer Vorfälle in den Vereinigten Staaten als "schreckliche" und "schmerzhafte" Entwicklung verurteilt. Trump sagte am Dienstag bei einem Besuch des neuen Museums für Afroamerikanische Geschichte und Kultur in Washington, die Drohungen gegen die jüdische Gemeinde seien eine "sehr traurige Mahnung", dass im Land noch viel Arbeit zu leisten sei, "um Hass, Vorurteile und Böses auszumerzen".

Trump: Fanatismus in allen Formen bekämpfen

Fanatismus, Intoleranz und Hass müssten in all ihren Formen bekämpft werden, forderte Trump. Das von ihm besuchte Museum erinnere an diese Aufgabe. Erst am Montag war rund ein Dutzend jüdischer Einrichtungen im Land zum Ziel von Bombendrohungen geworden. Die Drohungen erwiesen sich jedoch als unzutreffend, wie die jüdische Organisation JCC Association of North America mitteilte. Dennoch zeigte sich die Organisation "besorgt wegen des Antisemitismus hinter diesen Drohungen". Seit Trumps Amtsantritt hat die Organisation 69 solcher Drohungen gegen jüdische Einrichtungen dokumentiert; oft treffen sie wellenartig mehrere Einrichtungen an einem Tag. 

Trumps jüdische Tochter Ivanka übt Kritik auf Twitter

Am Wochenende waren außerdem mehr als hundert Grabsteine eines jüdischen Friedhofs in St. Louis im Bundesstaat Missouri beschädigt worden, wie die dortige Friedhofsleitung mitteilte. Bürgerrechtler beklagen, dass sich Hass-Gruppen in den USA seit dem Wahlsieg des Rechtspopulisten Trump im Aufwind sehen. Trump selbst bestreitet, rassistisch oder antisemitisch zu sein. Seine zum Judentum konvertierte Tochter Ivanka kritisierte die Bombendrohungen im Kurzbotschaftendienst Twitter: "Amerika ist ein Land, das auf dem Prinzip der religiösen Toleranz gebaut wurde. Wir müssen unsere Gebetsstätten und religiösen Zentren schützen."

AFP/dja/hcy

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Angela Merkel streckt die Zunge raus. Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt
Es ist ein CSU-Lieblingsprojekt und wird nun deutlich gestutzt. Weil das Baukindergeld von weitaus mehr Familien als erwartet beantragt werden könnte, verschärft …
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.