+
Der Konvoi des US-Präsidenten beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

Auf dem Weg nach Davos

Trump-Wagen rammt Polizisten in Davos - und rast einfach davon

  • schließen

Ein Polizist will einen weißen Wagen vom Konvoi des US-Präsidenten Donald Trump stoppen. Doch der Fahrer gibt Vollgas und erfasst den Beamten.

Davos - Ein „Rumms“, der offenbar glimpflich endete: Als der Konvoi um Donald Trump in das Hotel in Davos unterwegs war, versuchte ein Polizist, ihn zu stoppen. Der Fahrer des weißen BMW aber gab Gas, der Polizist sprintete vor das Auto und wurde erfasst.

Dem BMW folgten mehrere schwarze Geländewagen. In einem davon saß der US-Präsident, der einem Bericht des Blicks nach eben erst angekommen war. Danach brauste der Wagen davon - hinauf zum Intercontinental Hotel. 

Laut der Schweizer Zeitung kümmert sich die Kantonspolizei Graubünden um den Vorfall und darum, ob der Fahrer nun eine Anzeige bekommt.

Lesen Sie auch: Trump in Davos: US-Kriegsrhetorik - und eine Drohung für Palästinenser

Instagram-Video zeigt den Trump-Konvoi

Ein Blick-Leserreporter filmte die Situation und war anschließend weiter vor Ort. „Andere Sicherheitsleute haben den Polizisten auf seinen Fehler hingewiesen. Danach meinte er: ‚Ihr müsst mir doch sagen, dass die von da kommen‘“, sagte er dem Bericht nach. Dem Anschein nach wusste der Beamte nicht, aus welcher Richtung Trumps Konvoi kam. Immerhin soll er von Verletzungen verschont worden sein.

Donald Trump und Melania: Expertin äußert schlimme Vermutung

Der Instagram-User „stretch.ch“ filmte den Konvoi Trumps durch das Örtchen und scherzte: „USA unterwegs. Trump geht kurz einen Kaffee trinken.“ Was man sieht? Ein weißer BMW führt den „Trump-Express“ an.

USA unterwegs in Trump geht kurz einen Kaffee trinken.

Ein Beitrag geteilt von Kiwis Limousine stretch.ch (@stretch.ch) am

Trump-Rede am Freitag mit Spannung erwartet

Trump hat zum Auftakt seines mit Spannung erwarteten Besuchs des Weltwirtschaftsforums den Schulterschluss mit Großbritannien und Israel gesucht. „Wir sind in so gut wie jeder Beziehung auf einer Wellenlänge“, sagte Trump am Donnerstag in Davos vor einer Begegnung mit der britischen Premierministerin Theresa May. Trumps umstrittener Staatsbesuch in Großbritannien solle noch in diesem Jahr stattfinden, wurde nach dem Treffen bekannt. Anschließend traf er sich mit Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und versicherte ihm, die Pläne zu einer Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem seien weit vor dem Zeitplan.

Auch interessant: First Lady reist nicht mit nach Davos - Böse Gerüchte in US-Medien

Trump war am Vormittag mit der Präsidentenmaschine Air Force One in Zürich gelandet und dann per Hubschrauber nach Davos weitergeflogen. Nach bilateralen Treffen nahm Trump am Abend an einem Essen mit Unternehmern aus Europa teil. Am Donnerstag standen bilaterale Treffen und ein Abendessen mit Konzernchefs auf dem Programm. An diesem Freitag wird Trump dann zum Abschluss des Weltwirtschaftsforums zur versammelten Wirtschafts- und Politikelite sprechen.

Lesen Sie auch: Enthüllungsbuch über Donald Trump lüftet pikantes Geheimnis seiner orangenen Haare

Auch interessant: Trump spricht in Davos über „Fake News“ und wird ausgebuht

Lesen Sie auch: Trump zerstört Obamas Guantánamo-Plan - Eine Passage lässt aufhorchen

mke, dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Böse Drohungen gegen May - Ministerin Barley gibt den Männern die Schuld am Brexit-Chaos
Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May überstand das Misstrauensvotum und musste auf dem EU-Gipfel am Donnerstag auf Merkel hoffen. Der …
Böse Drohungen gegen May - Ministerin Barley gibt den Männern die Schuld am Brexit-Chaos
Mutmaßlicher Straßburger Attentäter ist tot - IS reklamiert Anschlag für sich
In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse bei einem Weihnachtsmarkt. Mehrere Menschen starben, es gibt zahlreiche Verletzte. Der mutmaßliche Täter wurde laut einem …
Mutmaßlicher Straßburger Attentäter ist tot - IS reklamiert Anschlag für sich
US-Senat: Saudischer Kronprinz für Mord an Khashoggi „verantwortlich“
Im Fall Khashoggi steht der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman unter Verdacht, den Mord befohlen zu haben. Der US-Senat machte ihn für die Tat verantwortlich. Der …
US-Senat: Saudischer Kronprinz für Mord an Khashoggi „verantwortlich“
Düstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. Der Autor gilt als renommierter …
Düstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“

Kommentare