+
Donald Trump und Mike Pence sind das neue Gespann in den USA.

Umfrage zur US-Wahl

Trump-Wahl: Deutsche befürchten negative Auswirkungen

Hamburg - Vor einer Woche ist Donald Trump zum künftigen Präsidenten der USA gewählt worden. Ein Großteil der deutschen Bevölkerung glaubt an negative Auswirkungen.

Ein Großteil der Bundesbürger befürchtet nach dem Wahlsieg Donald Trumps einer Umfrage zufolge negative Auswirkungen auf die Weltpolitik. Insgesamt bereitet es 79 Prozent der Befragten große oder zumindest einige Sorgen, dass der künftige US-Präsident die Weltpolitik unsicherer machen könnte, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins „Stern“ hervorgeht. Nur 20 Prozent geben an, sich überhaupt keine Sorgen zu haben - darunter 52 Prozent der AfD-Anhänger.

54 Prozent der Deutschen meinen laut Umfrage zudem, dass Trumps Wahlerfolg in den USA auch Europas Rechtspopulisten beflügeln könnte. 40 Prozent gehen nicht davon aus, dass rechte Parteien wie die österreichische FPÖ, die französische Front National, die niederländische Freiheitspartei oder die AfD bei kommenden Wahlen vom Sieg Trumps profitieren werden. Diese Auffassung vertreten auch 30 Prozent der AfD-Anhänger.

Die häufig geäußerte Kritik, dass die politischen Eliten auch hierzulande nicht mehr die Interessen des Volkes vertreten, teilt voll und ganz jeder dritte Bundesbürger (33 Prozent). Überdurchschnittlich häufig teilen diese Kritik die Anhänger der AfD (65 Prozent) und die Ostdeutschen (41 Prozent). 15 Prozent der Deutschen schließen sich dieser Kritik nicht an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Ab dem 1. Juni ist ein angebrachtes Kreuz in den Eingangsbereichen der Behörden Pflicht, das hat der Ministerrat per Verordnung beschlossen. Warum, das erklärt Markus …
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor
Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei
Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem …
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Kommentare