+
Donald Trump.

Kritik an Syrien-Politik

Trump warnt vor „Drittem Weltkrieg“ bei Clinton-Sieg

Doral - Er ist auf dem absteigenden Ast, doch das ist kein Grund für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump, nicht weiter kräftig gegen seine Konkurrentin auszuteilen.

Trump warf Hillary Clinton vor, mit ihrer Syrien-Politik direkt auf einen Dritten Weltkrieg zuzusteuern. „Sie hat keinen Plan für Syrien. Mit ihr werden wir in einem Dritten Weltkrieg enden“, sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur Reuters.

Die frühere US-Außenministerin Clinton hatte sich unter anderem für die Einrichtung von Flugverbotszonen über Syrien ausgesprochen, um beispielsweise Luftangriffe auf syrische Städte zu verhindern. Kritiker bemerkten dazu an, dass solche Verbotszonen notfalls militärisch durchgesetzt werden müssten. Diese könne zu einer Konfrontation mit Russland, der wichtigsten Schutzmacht des syrischen Regimes von Machthaber Baschar al-Assad führen. Clinton hat amerikanische Bodentruppen im Irak und in Syrien ausgeschlossen.

„Sie weiß nicht, was sie macht“, sagte Trump weiter. Seiner Einschätzung zufolge kämpfe man nicht mehr allein gegen Syrien, sondern auch gegen Russland und den Iran. „Russland ist eine Atommacht, und auch ein Land, in dem die Waffen funktionieren, im Gegensatz zu anderen Ländern, die reden.“

Nach seiner Einschätzung sei es wichtiger, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu besiegen, sagte Trump. „Wir sollten uns auf ISIS (die US-Bezeichnung für den IS) konzentrieren, nicht auf Syrien.“ Der Kampf gegen die Terrororganisation habe Vorrang vor anderen außenpolitischen Zielen. Clinton fokussiere sich zu sehr darauf, Assad zu einem Rücktritt zu bewegen, sagte Trump. „Assad ist für mich im Vergleich zu ISIS zweitrangig.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach deutscher Kritik: So reagiert Venezuela 
Nach der Kritik des deutschen Regierungssprechers Steffen Seibert hat Venezuela reagiert. Kein anderes Land habe das Recht sich in die Angelegenheiten Venezuelas …
Nach deutscher Kritik: So reagiert Venezuela 
Rechtsextremismus-Debatte: Gabriel attackiert Trump
In der Debatte um rechtsextremistische Gewalt hat sich nun auch Außenminister Gabriel geäußert und US-Präsident Donald Trump nach dessen Äußerungen einen „Riesenfehler“ …
Rechtsextremismus-Debatte: Gabriel attackiert Trump
Bannon: Überraschende Aussage über weiße Nationalisten
Der Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, hat seinem Präsidenten im Nordkorea-Konflikt widersprochen. Außerdem äußerte er sich zu weißen Nationalisten.
Bannon: Überraschende Aussage über weiße Nationalisten
Ex-CIA-Chef schießt gegen Trump: „Nationale Schande“
Donald Trump steht weiter in der Kritik. Nun hat sich der frühere CIA-Chef John Brennan in einem offenen Brief an den US-Präsidenten gewandt und diesen scharf …
Ex-CIA-Chef schießt gegen Trump: „Nationale Schande“

Kommentare