+
Trump trifft Netanjahu bei der UN-Vollversammlung

Gespräche mit Netanjahu

Trump will binnen vier Monaten Nahost-Friedensplan vorlegen

Trotz der abgebrochenen Kontakte seitens der Palästinenser hat Donald Trump bei der UN-Generaldebatte angekündigt, innerhalb der nächsten Monate einen Friedensplan für Nahost vorzulegen.

New York City - US-Präsident Donald Trump will binnen vier Monaten einen Friedensplan für den Nahen Osten vorlegen. Er werde den seit langem angekündigten Plan in "zwei, drei oder vier Monaten" präsentieren, sagte Trump am Mittwoch bei einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu am Rande der UN-Generaldebatte in New York. Trump sprach sich zudem explizit für eine Zwei-Staaten-Lösung aus: Eine solche Friedensregelung werde seiner Einschätzung nach "am besten funktionieren".

Trump hat im Nahost-Konflikt bisher offen Partei für Israel ergriffen. Unter anderem ordnete der US-Präsident die international umstrittene Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem an und fror Millionenhilfen an die Palästinenser ein, um sie zurück an den Verhandlungstisch zu zwingen. In New York sagte er nun, er sei überzeugt, dass die Palästinenser an den Verhandlungstisch zurückkehren würden.

Die Palästinenser haben ihrerseits die offiziellen Kontakte zur US-Regierung abgebrochen und wollen die USA nicht mehr als Vermittler im Nahost-Konflikt akzeptieren. Mitte September musste die diplomatische Vertretung der Palästinenser in Washington auf Druck des Weißen Hauses ihre Arbeit einstellen.

Obwohl die Aussichten auf einen neuen Verhandlungsprozesses deshalb gering erscheinen, kündigt die US-Regierung seit Monaten einen Nahost-Friedensplan an. Trumps Nahost-Beauftragter ist sein Schwiegersohn Jared Kushner.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwan bezweifelt Interesse Kühnerts an SPD-Doppelspitze
Berlin (dpa) - Die SPD-Politikerin Gesine Schwan kann sich nach eigenen Worten nicht vorstellen, dass Juso-Chef Kevin Kühnert Interesse hat, Teil einer Doppelspitze der …
Schwan bezweifelt Interesse Kühnerts an SPD-Doppelspitze
Pkw-Maut kostete Bund bis zum Scheitern 53,6 Millionen Euro
Berlin (dpa) - Die gescheiterte Pkw-Maut hat den Bund bereits 53,6 Millionen Euro gekostet. Die Summe von exakt 53.601.435 Euro fiel von 2014 bis zum Tag des Maut-Stopps …
Pkw-Maut kostete Bund bis zum Scheitern 53,6 Millionen Euro
Nach Maut-Flop: Kleinpartei erstattet Strafanzeige gegen Scheuer, Seehofer und Dobrindt
Der EuGH hat die Wunsch-Maut der CSU gekippt. Nun könnte es für den Bund teuer werden - und mehrere CSU-Spitzen bekommen den Zorn einer Kleinpartei juristisch zu spüren.
Nach Maut-Flop: Kleinpartei erstattet Strafanzeige gegen Scheuer, Seehofer und Dobrindt
Zeitung: Britischer Premier wird am 23. Juli bekanntgegeben
In ein paar Wochen soll es soweit sein: Bis zum 22. Juli können sich die etwa 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei per Briefwahl entscheiden, wen sie als neuen …
Zeitung: Britischer Premier wird am 23. Juli bekanntgegeben

Kommentare