+
Die ständigen Kontrahenten Donald Trump und Kim Jong Un planen tatsächlich einen Korea-Gipfel, der in naher Zukunft stattfinden soll. 

„Faszinierende Idee“

Trump will Gipfeltreffen mit Kim Jong Un an besonderem Ort abhalten

US-Präsident Donald Trump schlug vor, das Gipfeltreffen mit Kim Jong Un an einem besonderen Ort abzuhalten, um die „große Feier“ nicht in einem „Drittland“ stattfinden zu lassen. 

Washington - US-Präsident Donald Trump hat vorgeschlagen, dass sein Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un an der Grenze zwischen den beiden koreanischen Staaten stattfinden könnte. Er finde diese Idee "faszinierend", weil bei einem Erfolg des Treffens die "große Feier" dann "vor Ort" und nicht in einem "Drittland" stattfinden würde, sagte Trump am Montag bei einer Pressekonferenz in Washington.

Der US-Präsident hatte schon einige Stunden zuvor in einer Botschaft im Internetdienst Twitter die nahe der Waffenstillstandslinie gelegene "Friedenshalle" als möglichen Gipfelort ins Spiel gebracht. Dies wäre nach seinen Worten ein womöglich ein "repräsentativerer, wichtigerer und dauerhafterer Ort als ein Drittland".

In der "Friedenshalle" in der entmilitarisierten Zone zwischen beiden koreanischen Staaten war Kim bereits am Freitag mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In zu einem historischen Gipfel zusammengekommen. Das Gebäude liegt in Fußnähe zur Grenzlinie auf südkoreanischem Gebiet. Laut Trump sind allerdings weiterhin "mehrere Länder" als Gipfelort im Gespräch. Konkret nannte er aber nur Singapur.

Donald Trump gibt sich trotz immer neuer Überwerfungen mit dem nordkoreanischen Machthaber optimistisch

Der US-Präsident zeigte sich im Übrigen zuversichtlich, dass sein Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber tatsächlich zustande kommen werde. Er glaube auch, dass der Gipfel ein "Erfolg" sein werde, sagte Trump bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem nigerianischen Staatschef Muhammadu Buhari im Weißen Haus.

Der US-Präsident lobte Kim erneut für dessen Haltung bei der Vorbereitung des Gipfels. Dieser sei bislang "sehr offen" und "sehr geradlinig" gewesen. Trump erwähnte die von Kim angekündigte Schließung eines Atomtestgeländes im Mai.

Trump schloss jedoch nicht aus, dass der Gipfel zu einem Fehlschlag werden könne. In diesem Fall werde er den Verhandlungsort "respektvoll verlassen". Der US-Präsident strebt an, dass bei dem Gipfel die Abschaffung der nordkoreanischen Atomwaffen vereinbart wird.

Zum Termin des Gipfels äußerte sich Trump bei der Pressekonferenz nicht. Am Wochenende hatte er gesagt, das Treffen solle "in den nächsten drei oder vier Wochen" stattfinden.

Lesen Sie auch: Nordkorea will Atomtestgelände schließen - Trump nennt Zeitplan für Treffen mit Kim.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.