+
Nicht alles passt: Melania und Donald Trump auf ihrer ersten Asien-Reise.

Risiko zu hoch

Trump wütet nach missglücktem Nordkorea-Grenzbesuch

Ausgerechnet am Jahrestag seiner Wahl zum US-Präsidenten verhindert das Wetter das Highlight Donald Trumps Asienreise. Er wollte an die nordkoreanische Grenze.

US-Präsident Donald Trump musste wegen schlechtem Wetters den Versuch aufgeben, unangekündigt in die demilitarisierte Zone (DMZ) zwischen Süd- und Nordkorea zu fliegen. 

Nach Angaben seiner Sprecherin war Trump nur fünf Minuten von der Pufferzone entfernt gewesen, bevor dichter Nebel die Hubschrauber zum Umkehren gezwungen habe. „Ich denke, dass er sehr enttäuscht ist“, sagte sie.

Nach einer Stunde Wartezeit auf den zweiten Versuch meinen Journalisten von Vorort sogar, er sei nicht nur frustriert sondern außer sich gewesen - ausgerechnet am Jahrestag seiner Wahl zum Präsidenten. Das berichtet der Spiegel. Der Flug sei aus Sicherheitsgründen geheimgehalten worden, hieß es. Trump wollte das schwer gesicherte Gebiet gemeinsam mit seinem südkoreanischen Amtskollegen Moon Jae In besuchen. Moon wartete bereits. Es wäre das erste Mal gewesen, dass die Präsidenten der USA und Südkoreas die Zone gemeinsam besucht hätten.

"Das hat nicht so geklappt, wie wir's geplant hatten", sagt Sprecherin Sanders. Es sei zu riskant gewesen, durch den Nebel zu fliegen, obwohl die Grenze auf dem Landweg nicht mal eine Stunde entfernt ist.“ Die Gefahr, dass Trump aus Versehen Nordkoreas Luftraum verletzte, habe man nicht eingehen wollen, so Sanders.

In den vergangenen Monaten hatten sich die Spannungen in der Region deutlich verschärft, nachdem Nordkorea mehrfach Raketen getestet und damit gegen UN-Resolutionen verstoßen hatte. Trump und Kim Jong Un hatten sich mit Beschimpfungen und harschen Drohungen überzogen. Das nährte große Sorgen vor einem Krieg.

dpa, mke, Video: Glomex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Opposition spottet, SPD irritiert über ein Detail
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Maaßen geeinigt - nochmal. Der umstrittene Maaßen wird Horst Seehofers „Sonderberater“. Der News-Ticker.
Maaßen wird Seehofers „Sonderberater“ - Opposition spottet, SPD irritiert über ein Detail
Fall Maaßen: SPD-Dementi und neue Empörung - Warum Seehofers Dauer-Streit wohl nicht vorbei ist
Die Opposition spottet und sieht einen Verbreiter „rechter Verschwörungstheorien“ an Seehofers Seite. Und die SPD lässt ein Seehofer-Zitat dementieren. Der Maaßen-Streit …
Fall Maaßen: SPD-Dementi und neue Empörung - Warum Seehofers Dauer-Streit wohl nicht vorbei ist
Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Einigung im Fall Maaßen - der Verfassungsschutzpräsident wird versetzt und soll bei Minister Seehofer etwa für Abkommen über Abschiebungen zuständig werden. SPD-Chefin …
Maaßen wird Sonderberater im Innenministerium
Missbrauchsvorwürfen: Termin für Kavanaugh-Anhörung steht
US-Präsident Trump attackiert jene Frau, die seinem Anwärter für den Supreme Court versuchte Vergewaltigung vorwirft. In sozialen Netzwerken formiert sich sofort eine …
Missbrauchsvorwürfen: Termin für Kavanaugh-Anhörung steht

Kommentare