+
François Hollande.

Le President wird deutlich

Trumps Äußerungen sorgen für "Brechreiz" bei Hollande

Paris - Der amerikanische Kandidat sei zügellos, kristisiert Hollande. Und nicht nur das. Der französische Präsident wird deutlicher. Trump steht aber nach seinen Äußerungen gegenüber der Familie eines getöteten Soldaten mittlerweile selbst unter Druck.

Der französische Staatschef François Hollande hat Abscheu über die jüngsten Äußerungen des US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump erkennen lassen. Die Worte des republikanischen Politikers erzeugten "ein Gefühl von Brechreiz", sagte Hollande am Dienstagabend in Paris. Dies gelte vor allem für seine Aussagen zu einem getöteten US-Soldaten, die "verletzend und erniedrigend" seien. Hollande warf Trump "Zügellosigkeit" vor.

Trump steht auch innerparteilich in der Kritik, weil er sich mit den muslimischen Eltern eines im Irak getöteten US-Soldaten gestritten hatte. Der Vater des Soldaten hatte dem Immobilienunternehmer vorgehalten, im Gegensatz zu ihm "nichts und niemanden geopfert" zu haben. Trump konterte daraufhin, er habe sehr wohl "eine Menge Opfer" erbracht. Er arbeite hart und habe zehntausende Jobs geschaffen.

Hollande sagte weiter: "Sollten sich die Amerikaner für Trump entscheiden, wird das Konsequenzen haben, denn die US-Wahl ist eine weltweit bedeutsame Wahl." Noch sei der Republikaner aber nicht gewählt, betonte der sozialistische Politiker.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bund zahlte den Ländern 9,3 Milliarden für Flüchtlinge
Rund 20 Milliarden Euro hat der Bund im Jahr 2016 für Flüchtlinge ausgegeben. Darunter entfielen elf Milliarden Euro auch auf Maßnahmen zur Bekämpfung der …
Bund zahlte den Ländern 9,3 Milliarden für Flüchtlinge
Innenministerin: Attentäter von Manchester war Behörden bereits bekannt
Ein weiterer Terroranschlag erschüttert Großbritannien. Ein Selbstmordattentäter reißt bei einem Konzert in Manchester mehrere Menschen in den Tod. Alle Infos im …
Innenministerin: Attentäter von Manchester war Behörden bereits bekannt
Philippinen: Duterte will Kriegsrecht "brutal" durchsetzen
Islamistische Rebellen verbreiten Angst und Schrecken in einer Großstadt im Süden der Philippinen. Präsident Duterte verhängt deshalb das Kriegsrecht und kündigt an, es …
Philippinen: Duterte will Kriegsrecht "brutal" durchsetzen
Trump beim Papst: Ein Handschlag, viele Gegensätze
Rom - Im Wahlkampf hatte der Papst Trump kritisiert. Das erste Treffen wirkt warmherziger. Auch wenn sie bei wichtigen Themen wohl weiter über kreuz liegen dürften. 
Trump beim Papst: Ein Handschlag, viele Gegensätze

Kommentare