+
Trump hatte am Freitag getwittert: "Gegen mich laufen Ermittlungen, weil ich den FBI-Direktor gefeuert habe (...). Hexenjagd." Foto: Andrew Harnik

Russland-Affäre

Trumps Anwalt: Keine Ermittlungen wegen Justizbehinderung

Washington (dpa) - Ein Rechtsanwalt von Donald Trump hat am Sonntag betont, dass keine Ermittlungen gegen den US-Präsidenten wegen möglicher Rechtsbehinderung liefen.

Er widersprach mit seiner Äußerung in einer Reihe von Fernsehtalkshows nicht nur mehreren Zeitungsberichten, sondern auch der Interpretation eines Tweets, in dem Trump am Freitag selber von Untersuchungen gegen ihn gesprochen hatte. "Lassen Sie mich das klar sagen: Es gibt keine und hat keine Ermittlungen gegen den Präsidenten gegeben", sagte Jay Sekulow unter anderem dem Sender NBC.

Das Justizministerium hatte vor kurzem Ex-FBI-Chef Robert Mueller mit der Leitung von bundespolizeilichen Untersuchungen in der Russland-Affäre betraut. Dabei geht es um Vorwürfe einer gezielten russischen Wahlbeeinflussung und die Frage von Kontakten zwischen Trumps Lager und Moskau während des Wahlkampfes. Die Untersuchung war ursprünglich vom seinerzeitigen FBI-Chef James Comey geleitet worden, den Trump aber Anfang Mai entlassen hatte. Zuvor soll der Präsident vergeblich versucht haben, Comey von Ermittlungen gegen seinen früheren Sicherheitsberater Michael Flynn abzubringen.

Die "Washington Post" und danach auch andere Medien hatten in der vergangenen Woche berichtet, Mueller untersuche nun, ob sich Trump einer Behinderung der Justiz schuldig gemacht habe. Trump selber twitterte am Freitag:"Gegen mich laufen Ermittlungen, weil ich den FBI-Direktor gefeuert habe (...). Hexenjagd." Anwalt Sekulow sagte am Sonntag, Trump habe sich damit rein auf die Medienberichte bezogen. Twitter ermögliche nur eine bestimmte Buchstabenzahl, und das führe manchmal zu Verkürzungen in der Aussage.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge
Der Koalitionsstreit in Deutschland hat EU-Politiker aufgeschreckt. Schon beim EU-Gipfel nächste Woche soll eine Lösung her - womöglich mit drastischen Maßnahmen.
EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge
Milliarden für Europa: Merkel und Macron wollen gemeinsames Eurozonen-Budget
Bei dem Spitzentreffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Macron in Berlin haben die beiden eine Investitionsoffensive für Europa ausgemacht. 
Milliarden für Europa: Merkel und Macron wollen gemeinsames Eurozonen-Budget
Merkel und Macron wollen Investitionsoffensive für Europa
Meseberg (dpa) - Deutschland und Frankreich wollen eine milliardenschwere Investitionsoffensive in Europa starten. Dazu soll ein Eurozonen-Budget im Rahmen der …
Merkel und Macron wollen Investitionsoffensive für Europa
Mitten im Asylstreit: Trump bezichtigt deutsche Behörden der Lüge
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Mitten im Asylstreit: Trump bezichtigt deutsche Behörden der Lüge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.