+
Berlusconi sei „sehr ähnlich wie Trump“, sagte Steve Bannon, Trumps ehemaliger Chefstratege.

„Avantgarde des Populismus“

Trumps Ex-Berater über Silvio Berlusconi: Er ist so einzigartig wie Trump

Steve Bannon, ehemaliger Chefstratege von US-Präsident Donald Trump, sieht in Italien und Europa die Kaderschmiede des Populismus.

Rom - „Die Italiener halten sich auf weltpolitischer Ebene immer für provinziell, aber das ist nicht so“, sagte Bannon der Zeitung „Corriere della Sera“ zur Parlamentswahl in Italien am Sonntag. Er verbringe viel Zeit in Europa, „hier ist die Avantgarde des Populismus“, sagte der Ex-Berater des Weißen Hauses.

Italien wählt am Sonntag ein neues Parlament. Laut Umfragen wird die populistische Fünf-Sterne-Protestbewegung stärkste Einzelpartei, während das Bündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi mit rechten Parteien wie der Lega als Koalition vorne liegt. „Es wäre fantastisch, wenn man eine Koalition aller Populisten erreicht, das würde Brüssel das Herz durchstechen, es würde sie in schreckliche Angst versetzen“, so Bannon.

Berlusconi sei „sehr ähnlich wie Trump“: „Ich denke, Berlusconi ist einer der großen Anführer des 21. Jahrhunderts. (...) Er hat Trump vorweggenommen, indem er gezeigt hat, dass ein Geschäftsmann, der die Sprache des Volkes spricht, führen kann. Und er wurde wie Trump international lächerlich gemacht.“

Trump hatte Bannon im August 2017 entlassen, aber weiter zu ihm gehalten. Nach despektierlichen Aussagen Bannons über Trumps Familie in dem Buch „Fire and Fury“ brach Trump im Januar auch privat mit seinem früheren Mitstreiter. Bannon ist derzeit in Europa, um ein Netzwerk populistischer Bewegungen zu knüpfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Seegebiet Mansfelder Land (dpa) - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten …
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm
Gegen die „Untätigkeit“ der Regierung demonstrierten Klimaschützer am Samstag in London. Sie blockierten dabei die Brücken der Stadt. 
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm

Kommentare