Junge Mutter (22) tot aufgefunden - Verdacht auf Gewaltverbrechen

Junge Mutter (22) tot aufgefunden - Verdacht auf Gewaltverbrechen
+
Donald Trump am Montag im Oval Office. Im politischen Umfeld des US-Präsidenten gibt es einen steten Wechsel des Personals. Foto: Evan Vucci/AP

Ruhestand für Ty Cobb

Trumps führender Anwalt bei Russland-Ermittlungen geht

Washington (dpa) - Der führende Anwalt von US-Präsident Donald Trump für die Russland-Ermittlungen verlässt das Weiße Haus. Ty Cobb werde Ende Mai in den Ruhestand gehen, teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Mittwoch mit.

Sie bestätigte zudem einen Bericht der "New York Times", wonach Cobb durch den Anwalt Emmet Flood ersetzt wird. Der hatte den damaligen Präsidenten Bill Clinton in den Neunzigern während des Amtsenthebungsverfahrens gegen den Demokraten vertreten.

Trumps Anwaltsteam verhandelt derzeit mit Sonderermittler Robert Mueller über eine mögliche Aussage des Präsidenten. Bei den Untersuchungen geht es darum, ob Russland die Präsidentenwahl 2016 beeinflusst hat und ob es dabei eine Zusammenarbeit mit dem Trump-Team gab. Ein weiterer Strang dreht sich um die Frage, ob Trump mit der Entlassung des FBI-Chefs James Comey die Justiz behindert hat.

Die "New York Times" hatte am Montag von einer Liste mit mehreren Dutzend Fragen berichtet, die Mueller Trump stellen will.

Der Abgang von Ty Cobb ist nicht der erste personelle Wechsel in Trumps Anwaltsteam. Im März hatte John Dowd seinen Posten geschmissen. Vor knapp zwei Wochen wurde Trumps langjähriger Vertrauter Rudy Giuliani, Ex-Bürgermeister von New York, Teil des Anwaltsteams.

New York Times Bericht über Emmet Flood

New York Times Bericht über Liste mit Fragen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jeder vierte Katholik von der Kirche entfremdet
München (dpa) - Jeder vierte Katholik in Deutschland hat sich von der Kirche entfremdet. Zu diesem Ergebnis kommt die Umfrage "Kirchenmitglied bleiben?", die die MDG …
Jeder vierte Katholik von der Kirche entfremdet
„Gelbwesten“-Demo gegen Merkel: Gespalten zwischen „Nie wieder Deutschland“ und der Nationalhymne
Nach der Eskalation der „Gelbwesten“-Proteste räumt die Regierung Fehler ein - will aber weiter hart gegen die Demonstranten vorgehen. News-Ticker.
„Gelbwesten“-Demo gegen Merkel: Gespalten zwischen „Nie wieder Deutschland“ und der Nationalhymne
FBI warnt: Shutdown wird zu Sicherheitsrisiko
Kein Geld mehr, um Informanten zu bezahlen: Das FBI steht vor einem ungewöhnlichen Problem, heißt es aus dem FBI-Berufsverbandes FBIAA.
FBI warnt: Shutdown wird zu Sicherheitsrisiko
Hongkong will Schmähung der Nationalhymne bestrafen
Hongkong (dpa) - In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong soll jeglicher Mangel an Respekt gegenüber der Nationalhymne künftig unter Strafe stehen.
Hongkong will Schmähung der Nationalhymne bestrafen

Kommentare