+
Anthony Scaramucci ist der neue Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses. Foto: Pablo Martinez Monsivais

Obszön und nicht zitierfähig

Trumps Kommunikationschef irritiert mit Beschimpfungen

Washington (dpa) - Anthony Scaramucci, frisch gebackener Kommunikationschef von US-Präsident Donald Trump, hat mit unflätigen Äußerungen über Führungsfiguren des Weißen Hauses erhebliche Irritationen ausgelöst.

Nach Darstellung eines Reporters des "New Yorker" hatte Scaramucci ihn angerufen und vehement bedrängt, seine Quelle für eine Geschichte offenzulegen, andernfalls werde er sämtliche möglichen "Leaker" im Weißen Haus feuern. Der Reporter lehnte das ab.

Im weiteren Verlauf des Gesprächs beschimpfte und verunglimpfte Scaramucci den Stabschef des Weißen Hauses, Reince Priebus, und Trumps Chefstrategen Steve Bannon auf einmalige Weise. Priebus sei ein "verdammter paranoider Schizophrener, ein Paranoiac." Die Äußerungen über Bannon sind obszön und nicht zitierfähig.

Scaramucci reagierte im Kurznachrichtendienst Twitter auf die zahlreichen Berichte über seine Bemerkungen. "Ich benutze manchmal eine sehr lebhafte Sprache", schrieb er. "Ich werde mich in diesem Bereich zurückhalten, aber ich werde den leidenschaftlichen Kampf für Donald Trump nicht aufgeben."

Seine Äußerungen liefen wie ein Lauffeuer durch die sozialen Medien. In zahlreichen Kommentaren hieß es, ein solches Chaos und ein solches Niveau habe es im Weißen Haus niemals zuvor gegeben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump verfügt neue Einreisebeschränkungen für acht Länder
Donald Trumps bisherige Einreisebeschränkungen für sechs mehrheitlich muslimische Länder waren höchst umstritten. Jetzt verfügt er neue Restriktionen für acht Staaten.
Trump verfügt neue Einreisebeschränkungen für acht Länder
Herrmann nicht im Bundestag - Wütende Attacke auf ARD und ZDF wegen AfD
CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann kommt nicht in den nächsten Bundestag. Auch bei der „Berliner Runde“ am Wahlabend sorgte er für Aufsehen - durch einen Wutausbruch.
Herrmann nicht im Bundestag - Wütende Attacke auf ARD und ZDF wegen AfD
Gauland: AfD will „Frau Merkel jagen“ - Petry kritisiert Äußerungen
Markige Töne von AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland: Er kündigt an die Adresse der Bundesregierung an, dass seine Partei „Frau Merkel jagen“ wolle.
Gauland: AfD will „Frau Merkel jagen“ - Petry kritisiert Äußerungen
Live-Ticker: Petry rüffelt Gauland - Neuer AfD-Wert - CSU fordert Obergrenze
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
Live-Ticker: Petry rüffelt Gauland - Neuer AfD-Wert - CSU fordert Obergrenze

Kommentare