+
Hope Hicks, Trumps junge Kommunikationschefin legt überraschend ihr Amt nieder.

Nächster Rücktritt

Trumps Kommunikationschefin Hicks legt Amt nieder

Die Zahl prominenter Abgänge aus dem Weißen Haus ist wieder größer geworden: Mit Hope Hicks geht jetzt eine ganz enge Vertraute des Präsidenten.

Washington - Der anhaltende personelle Aderlass im Weißen Haus hat einen neuen Höhepunkt erreicht: Mit Hope Hicks tritt eine enge Vertraute von Präsident Donald Trump den Rückzug an. Die 29-Jährige hatte zunächst als Mitarbeiterin von Trumps Tochter Ivanka, später als seine Wahlkampfsprecherin gearbeitet, bevor sie ins Weiße Haus wechselte.

„Ich werde sie an meiner Seite vermissen, aber als sie mich bezüglich anderer Berufsaussichten kontaktierte, habe ich das vollends verstanden“, heißt es in einer Erklärung Trumps vom Mittwoch. „Ich bin sicher, wir werden in der Zukunft wieder miteinander arbeiten“, fügte Trump hinzu. Stabschef John Kelly würdigte die Fähigkeiten der 29-Jährigen.

Hicks folgte auf skandalträchtigen Scaramucci

Hicks war im August 2017 von Trump zur Kommunikationschefin des Weißen Hauses ernannt worden. Zuvor hatte ihr skandalumwitterter Vorgänger Anthony Scaramucci nach nur zehn Tagen im Amt gehen müssen. Scaramuccis Berufung wiederum hatte Sean Spicer, Regierungssprecher und Kommunikationschef in Personalunion, zum Rücktritt bewogen. Auch dessen Vorgänger, Mike Dubke, war nach nur drei Monaten gegangen.

Hicks war am Dienstag neun Stunden lang vom Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses befragt worden. Dies habe jedoch mit ihrem Rückzug nichts zu tun, hieß es in Medienberichten. Auch vom Team des Sonderermittlers Robert Mueller war sie zuvor befragt worden. Inwieweit sie in der Russland-Affäre eine eigene Rolle einnimmt, ist öffentlich nicht bekannt.

Das Ex-Model hatte ein intimes Verhältnis mit Trumps zurückgetretenem Mitarbeiter Rob Porter, an dessen Demission wegen Vorwürfen häuslicher Gewalt durch zwei Ex-Frauen sie gleichzeitig mitarbeitete. Dies war allgemein auf Kritik gestoßen. Die Gemengelage soll Hicks stark belastet haben, wie Mitarbeiter an US-Medien weitergaben.

Hicks arbeitet bereits seit mehr als drei Jahren für Trump und hatte auch Öffentlichkeitsarbeit für sein Wahlkampfteam gemacht. Sie zählte bisher als eine von ganz wenigen Personen, die nicht zu seiner Familie gehören, zu Trumps innerstem Kreis.

Hicks arbeitete zuvor als Model für die Modelinie von Ivanka Trump

Lange Zeit arbeitete Hicks, die als Ziehtochter Trumps gilt, fast vollständig hinter den Kulissen. Ihre Beziehung zur Familie hatte sie als Model für die Modelinie von Trumps Tochter Ivanka begonnen.

Die Rolle einer Kommunikationsdirektorin ist anders als die einer Pressesprecherin. Während Trumps Sprecherin Sarah Sanders Briefings und Pressekonferenzen gibt, soll eine Kommunikationschefin dafür sorgen, dass aus dem Weißen Haus eine einheitliche Botschaft kommt.

Ihr Weggang setzt eine ganze Reihe prominenter Entlassungen oder Rücktritte im ersten Amtsjahr von Präsident Donald Trump fort. Mit Mitarbeitern wie etwa dem Chestrategen Stephen Bannon, Regierungssprecher Sean Spicer oder Sicherheitsberater Michael Flynn verlor Trump an vielen Stellen sein Top-Personal.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klimaforscher: "Enorme Sorgen" wegen Kohlekommission
Es ist eine riesige Aufgabe: Deutschland will nach dem Atom- auch aus dem Kohlestrom aussteigen. Eine Kommission hat viele Details ausgehandelt, zentrale Fragen sind …
Klimaforscher: "Enorme Sorgen" wegen Kohlekommission
Parlament in Athen stimmt über Abkommen mit Mazedonien ab
Nach fast 30 Jahren des Misstrauens scheint das Ende des Streits um den Namen Mazedoniens näher zu rücken. Das Parlament in Athen soll den neuen Namen Nord-Mazedonien …
Parlament in Athen stimmt über Abkommen mit Mazedonien ab
Mission Impossible: Die Pendeldiplomatie des Heiko Maas
Der Kampf um das Verbot atomarer Mittelstreckenraketen scheint verloren. Trotzdem gibt Außenminister Maas nicht auf und versucht, zwischen Moskau und Washington zu …
Mission Impossible: Die Pendeldiplomatie des Heiko Maas
Scheuer begrüßt Lungenärzte-Initiative zu Feinstaubdebatte
Sind die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid in Städten wissenschaftlich zu rechtfertigen? Mit ihrer Kritik haben mehr als 100 Lungen-Spezialisten die Debatte um …
Scheuer begrüßt Lungenärzte-Initiative zu Feinstaubdebatte

Kommentare