+
Donald Trump bei seiner Abreise aus Riad

„Bastion der Demokratie“

Trumps Kritik: Iran reagiert mit Sarkasmus

„Speerspitze des Terrors“: Donald Trump und Saudi-Arabiens König Salman hatten sich am Wochenende auf das Feindbild Iran eingeschossen. Die Regierung dort reagiert mit Sarkasmus.

Teheran - Der Iran hat sarkastisch auf die scharfen verbalen Angriffe von US-Präsident Donald Trump und dem saudischen König Salman beim US-islamischen Gipfel in Riad reagiert. „Gerade in der Bastion der Demokratie und Moderation (Saudi-Arabien) attackiert der US-Präsident den Iran kurz nach einer demokratischen Wahl“, schrieb Außenminister Mohammed Dschawad Sarif auf seiner Twitter-Seite am Montag mit Blick auf die Präsidentenwahl am Freitag. Er spekulierte zudem, die USA wollten Saudi-Arabien vor allem „melken“.

„Speerspitze des Terrors“

Trump hatte den Iran für Instabilität im Nahen Osten verantwortlich gemacht. Der Iran finanziere Waffen und trainiere Terroristen, Milizen und andere extremistische Gruppen, die Zerstörung und Chaos verbreiteten, so Trump.

Zum neuen gigantischen Waffendeal zwischen Washington und Riad sagte Sarif, Trump habe die Saudis eher einfach nur in Milliardenhöhe „gemolken“. Sarif machte sich auch über den saudischen König Salman lustig. Der hatte den Iran als „Speerspitze“ des Terrorismus bezeichnet. „Wir holen uns unsere Stabilität nicht über Koalitionen (mit Weltmächten), sondern über Wahlen“, schrieb Sarif. Das sei „in vielen Ländern“ - wie in Saudi Arabien - ja nicht der Fall, fügte der iranische Chefdiplomat hinzu.

dpa/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare