+
Rex Tillerson

Tillerson macht Angebot

Trumps Minister will mit Nordkorea sprechen

Washington - Die USA strecken die Hand in Richtung Nordkorea aus: Donald Trumps Außenminister Rex Tillerson hat dem Land Gespräche über das Atomprogramm angeboten.

US-Außenminister Rex Tillerson hat direkte Gespräche mit Nordkorea über dessen Atomprogramm für möglich erklärt. "Das wäre eindeutig die Art, wie wir das gerne lösen würden", sagte Tillerson am Freitag dem National Public Radio. Allerdings müsse die Führung in Pjöngjang entscheiden, "ob sie zu Gesprächen mit uns über die richtigen Inhalte bereit" sei, fügte Tillerson hinzu. 

Tillerson leitet am Freitagnachmittag deutscher Zeit in New York eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats, in der es um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm geht. Die nordkoreanische Führung müsse "ihre Haltung zu allen künftigen Gesprächen ändern", sagte Tillerson. So weit, wie das nordkoreanische Atomprogramm fortgeschritten sei, gebe es nicht mehr den Raum, "Verhandlungen über den Weg zum Verhandlungstisch zu führen". 

Trump warnt vor „großem, großem Konflikt“

Tillerson hatte am Mittwoch zusammen mit Verteidigungsminister Jim Mattis und Geheimdienstdirektor Dan Coats angekündigt, dass die USA die kommunistische Führung in Pjöngjang durch diplomatischen Druck und gegebenenfalls auch weitere Wirtschaftssanktionen zur Deeskalation bewegen wollten. 

US-Präsident Donald Trump selbst hatte zuvor gewarnt, es bestehe die Möglichkeit, „dass wir am Ende einen großen, großen Konflikt mit Nordkorea haben": "Ich hoffe, dass er vernünftig ist", sagte er mit Blick auf Machthaber Kim Jong Un.

Nordkorea hat seit 2006 fünf Atomwaffentests vorgenommen, davon zwei im vergangenen Jahr. Zugleich arbeitet die Führung in Pjöngjang an der Entwicklung von Langstreckenraketen, mit denen atomare Sprengköpfe bis in die USA getragen werden könnten.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl: Neues Umfrage-Modell sieht AfD klar als dritte Kraft
Eine neue Umfrage zur Bundestagswahl 2017 sieht die AfD mit 11 Prozent leicht im Aufwind und auf dem dritten Platz. Zur aktuellen Prognose.
Bundestagswahl: Neues Umfrage-Modell sieht AfD klar als dritte Kraft
Empfehlung vom Bundeswahlleiter: Briefwahl-Unterlagen jetzt abschicken
Immer mehr Deutsche nutzen die Briefwahl statt ins Wahllokal zu gehen. Hier erfahren Sie, wie Sie die Unterlagen für die Bundestagswahl richtig verwenden - und bis wann …
Empfehlung vom Bundeswahlleiter: Briefwahl-Unterlagen jetzt abschicken
De Maizière: Jeder sollte zur Wahl gehen
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat seinem CDU-Kollegen Peter Altmaier widersprochen und alle Bürger aufgerufen, am Sonntag auf jeden Fall zur …
De Maizière: Jeder sollte zur Wahl gehen
So sehen Sie die Bundestagswahl 2017 live im TV und im Livestream
Wenn in den Wahllokalen am Sonntagabend alle Kreuze gemacht sind, schlägt die Stunde der Hochrechnungen und Interviews: Welche Wahlsendungen die TV-Sender zur …
So sehen Sie die Bundestagswahl 2017 live im TV und im Livestream

Kommentare