Eben typisch

Kommentar zu Trumps Nato-Rede: Der Provokateur

  • schließen

Donald Trump hat mit einer provokant-undiplomatischen Rede die NATO-Spitzen konfrontiert. Aber das ist typisch: Er hat wenig Gespür dafür, was andere als unangemessen empfinden. Ein Kommentar.

Es war eine provokant-undiplomatische Rede, mit der Donald Trump in Brüssel die NATO-Spitzen konfrontierte – ja brüskierte. Die herausfordernde Art und Weise, in der der US-Präsident vor dem 9/11-Denkmal den Partnern begegnete, dürfte wohl beispiellos in der Geschichte der Verteidigungsallianz sein. Aber das ist eben typisch Trump, der un-politische Präsident. Er hat wenig Gespür für das, was andere als unangemessen empfinden. Damit wird der Westen vermutlich noch mehr als dreieinhalb Jahre leben müssen.

So wenig geeignet der Augenblick war, das leidige Thema Verteidigungsausgaben so unverblümt auf den Tisch zu legen – im Prinzip kann man das Drängen des US-Präsidenten nachvollziehen. Europa hinkt mit seinen Leistungen weiter deutlich hinterher. Man verlässt sich auch in Berlin weiter darauf, dass es der große Bruder USA im Krisenfall schon richten werde. Und was die Partner Washington anzubieten haben, hat oft grobe Mängel – siehe die seit langem unter Führungsdefiziten leidende Bundeswehr – oder ist politischen Beschränkungen wie beim Antiterror-Kampf ausgesetzt, dem die Nato jetzt zumindest formell beigetreten ist. Eine faire Lastenteilung war dies noch nie.

Trump dürfte deshalb auch bewusst ein klares Bekenntnis zum Beistands-Artikel der Nato vermieden haben. Frei nach der Devise: Erst einmal sehen, ob die Partner nun in Sachen Rüstungsbudgets nachziehen. Auch das ist Trump: Mehr der Geschäftsmann als ein berechenbarer Politiker. Und zumindest beim Antiterror-Kampf hat er sich mit seiner Strategie durchgesetzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zehntausende Asyl-Entscheidungen werden nun überprüft - nach dem Zufallsprinzip
Als Konsequenz aus dem Korruptionsverdacht beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sollen Zehntausende Asyl-Verfahren noch einmal angeschaut werden.
Zehntausende Asyl-Entscheidungen werden nun überprüft - nach dem Zufallsprinzip
Merkel düpiert Seehofer - Machtkampf ums Digitale 
Mit einer Personalie wischt die Bundeskanzlerin ihrem Innenminister Seehofer jetzt eins aus. Es geht ausgerechnet ums lange stiefmütterlich behandelte Digitale. 
Merkel düpiert Seehofer - Machtkampf ums Digitale 
Zschäpe-Verteidiger: Bundesanwaltschaft ignoriert Fakten
Tag zwei der Verteidiger-Plädoyers im NSU-Prozess. Scharf ist vor allem der Ton, in dem einer von Beate Zschäpes Vertrauensanwälten die massiven Anklagevorwürfe der …
Zschäpe-Verteidiger: Bundesanwaltschaft ignoriert Fakten
Wirtschaftsverbände schlagen Alarm: Diese Reformen müssen umgesetzt werden
3,6 Millionen Firmen, rund 17 Millionen Beschäftigte: Der Mittelstand hat großes Gewicht in Deutschland. Nun richten Wirtschaftsverbände Forderungen an die große …
Wirtschaftsverbände schlagen Alarm: Diese Reformen müssen umgesetzt werden

Kommentare