+
„Als niederträchtige Erpressung“ bezeichnet Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur, das Vorgehen Trumps.

Kommentar

Trumps Revanche für München

  • schließen

Wer solche „Verbündete“ hat, braucht keine Feinde mehr. Auf die Kritik, die bei der Sicherheitskonferenz am Trump-Kurs überdeutlich geübt wurde, folgt aus Washington eine niederträchtige Erpressung. Ein Kommentar.

München - Über Donald Trumps Forderung an die Europäer, „ihre“ in Syrien von den USA gefangenen IS-Terroristen zurückzunehmen, ließe sich leichter diskutieren, wenn sie nicht schon wieder im Stil einer niederträchtigen Erpressung daherkäme. Nehmt sie, oder wir lassen sie frei, und dann kehren sie zurück und überziehen eure Länder mit Terror: Das ist Trumps Botschaft nach der Münchner Sicherheitskonferenz und, wenn man so will, auch seine Antwort auf Merkels mit Vorhaltungen gespickte Rede. Wer solche „Verbündete“ hat, braucht keine Feinde mehr.

Trump mit niederträchtiger Botschaft an Verbündete

Doch es nützt nichts, sich jetzt wieder wochenlang über das Rauhbein im Weißen Haus zu entrüsten. Natürlich gilt der Grundsatz, dass deutsche Staatsbürger ein Recht haben, nach Deutschland zurückzukehren – und sei es nur, damit sie vor hiesigen Gerichten für ihre im Ausland begangenen Straftaten angeklagt werden können. So verfährt Berlin umgekehrt ja auch mit Kriminellen, die man in ihre Herkunftsländer abschiebt. Und die Kurden wären mit der Aufgabe überfordert, die Täter abzuurteilen und zu inhaftieren. Genauso wenig kann die Bundesregierung diese Aufgabe anderen Ländern der Anti-IS-Allianz aufbürden. Jeder ist für seine eigenen Kriminellen verantwortlich.

Lesen Sie auch:Brexit-Drama: Merkel müsste May helfen - es droht Trumps Reaktion

Rechthaberei hilft nicht gegen Trump

So richtig es war, dass Deutschland sich nicht mit Kampftruppen in den Treibsand des Syrien-Krieges hineinziehen ließ, so unerlässlich bleibt Berlins Beitrag zum amerikanisch-französisch-britischen Kampf gegen den IS – und der lässt sich auch nicht mit dem (zutreffenden) Argument vom Tisch wischen, dass die USA mit ihrem Irakkrieg die Büchse der Pandora überhaupt erst geöffnet und dem IS den Weg gebahnt haben. Rechthaberei hilft nicht gegen Trump, und vorgeschobene Argumente wie die von Außenminister Maas, der sich, typisch deutsch, auf bürokratische Hindernisse hinausreden will, erst recht nicht.

„Als niederträchtige Erpressung“ bezeichnet Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur, das Vorgehen Trumps.

Donald Trump und seine Drohung gegenüber Deutschland: Darum geht es

Kurz erklärt geht es darum: US-Präsident Donald Trump hatte die Europäer aufgefordert, ihre bei Kämpfen gegen die IS-Miliz in Ostsyrien von Kurden oder mit ihnen verbündeten Milizen gefangen genommenen Staatsbürger zurückzunehmen, um ihnen in ihrer Heimat den Prozess zu machen. Sonst müssten die USA sie freilassen, woraufhin damit zu rechnen sei, dass die Kämpfer nach Europa "eindringen", schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter. Er sprach konkret Deutschland, Großbritannien und Frankreich an.

Lesen Sie auch: Trumps Triumph ist ein Schock für die Demokraten„Loser aus der Hölle":  Donald Trump beleidigt Ehemann seiner Beraterin Conway oder Trumps Triumph ist ein Schock für die Demokraten

Die von der US-Regierung geforderte Rückholung der Dschihadisten sei angesichts der Unwägbarkeiten vor Ort "außerordentlich schwierig zu realisieren", sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Montag. Auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nannte eine Wiederaufnahme "extrem schwierig". Angehörige der Inhaftierten warfen der Bundesregierung Untätigkeit vor.

Maas räumte bei einem EU-Außenministertreffen in Brüssel zwar ein, "dass deutsche Staatsbürger das Anrecht auf Wiedereinreise haben". Es müssten aber "auch Sicherheitsgesichtspunkte eine Rolle spielen" und ausreichend Informationen vorliegen, damit gegen Straftäter Haftbefehle ausgestellt und sie bei ihrer Rückkehr in Untersuchungshaft genommen werden könnten. Die Rückholung sei nicht so einfach, "wie man sich das in Amerika vorstellt".

Verteidigungsministerin von der Leyen sprach sich in einer "Bild"-Sendung dafür aus, die betroffenen Kämpfer in Deutschland vor Gericht zu stellen. Voraussetzung sei aber, "dass eine Strafverfolgung möglich ist". Auch sie verwies auf fehlende Kontakte zu den syrischen Kurden, welche die Anhänger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien inhaftiert haben.

Lesen Sie auch zu Trump & Co.:

Cohen über Trump: "Rassist, Betrüger, Schwindler" - US-Präsident in einem Punkt "beeindruckt"

Trump droht Deutschland mit IS-Kämpfern - Bayerns Innenminister fordert drastische Maßnahme

Nach Merkel-Rede: US-Zeitung schlägt Alarm

Heftige Debatte bei „Anne Will“ zur globalen Sicherheitslage

Kommentar: Merkel ist ein sinkender Stern

Gabriel: „Merkels großer strategischer Fehler“

Umstrittener ZDF-Moderator verlässt Sendung

Sanders fordert Trump: Es wird unübersichtlich

Aus dem Brexit nichts gelernt

Lesen Sie auch: Ex-Anwalt kündigt erschreckende Aussagen über Trump an

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht stoppt Wahl-O-Mat: Angebot „völlig überraschend“ vorerst abgeschaltet
Millionen Wähler nutzten bisher den Wahl-O-Maten im Netz als Entscheidungshilfe. Doch ein Gericht sieht Kleinparteien dort benachteiligt. Die Bundeszentrale für …
Gericht stoppt Wahl-O-Mat: Angebot „völlig überraschend“ vorerst abgeschaltet
Jetzt auch Ehekrise bei Strache? Seine Frau äußert sich kühl in Interview
Das skandalöse Ibiza-Video zerstörte die politische Karriere von Heinz-Christian Strache. Wankt nun auch seine Ehe? 
Jetzt auch Ehekrise bei Strache? Seine Frau äußert sich kühl in Interview
„Anne Will“: AfD-Chef Meuthen geht Moderatorin an - die rächt sich
Die ARD hat kurzfristig das Thema der heutigen „Anne Will“-Sendung geändert. Grund ist die „Ibiza-Affäre“, die derzeit in Österreich hohe Wellen schlägt.
„Anne Will“: AfD-Chef Meuthen geht Moderatorin an - die rächt sich
Österreich-Beben: Kurz entlässt nach „Ibiza-Affäre“ Minister - doch auch sein eigener Stuhl wackelt
Österreich bebt: Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gab wegen der Ibiza-Affäre beide Ämter auf. Jetzt forderte Kanzler Kurz den Rücktritt von …
Österreich-Beben: Kurz entlässt nach „Ibiza-Affäre“ Minister - doch auch sein eigener Stuhl wackelt

Kommentare