+
Findet die Umfragewerte nicht wirklich gut: Donald Trump.

Nach sechs Monaten Amtszeit

Historisch: Trump bricht 70 Jahre alten Negativ-Rekord

Nach nur knapp sechs Monaten Amtszeit hat US-Präsident Donald Trump Historisches „geschafft“ und einen 70 Jahre alten Negativ-Rekord gebrochen. 

Washington - Knapp ein halbes Jahr nach der Amtseinführung von Donald Trump als US-Präsident schwindet die Zustimmung zu seiner Amtsführung weiter. Neuen Umfragen im Auftrag des Senders ABC und der „Washington Post“ einerseits, und des Institutes Gallup andererseits, sehen Trump bei einer Zustimmungsquote von weniger als 40 Prozent. Dies sind die schlechtesten Umfragewerte für einen US-Präsidenten nach sechs Monaten Amtszeit seit 70 Jahren. Barack Obama lag zum gleichen Zeitpunkt seiner ersten Amtszeit bei etwa 56 Prozent Zustimmung.

Trump selbst wies die Umfragewerte zurück. Die Umfragen von ABC und „Washington Post“ seien diejenigen gewesen, die bei der Präsidentschaftswahl im vergangenen November am weitesten daneben gelegen hätten. Tatsächlich hatten einige Umfragen bei der Wahl den Vorsprung von Trumps Konkurrentin Hillary Clinton überschätzt, die erwähnte Umfrage lag jedoch nicht an der Spitze.

Republikaner-Basis hält noch zu Präsidenten

Das konservative Umfrageinstitut Rasmussen Reports sieht Trump mit einer Zustimmung von 43 Prozent ebenfalls im Umfragetal. Nur an einem Tag seit der Amtseinführung lag er mit 42 Prozent bei diesem Institut noch schlechter.

Die Umfragen zeigen, dass die Republikaner-Basis noch weitgehend zum Präsidenten hält - 82 Prozent unterstützen der ABC/„Washington Post“-Umfrage zufolge die Politik Trumps, im Vergleich zu 84 Prozent im April. Bei den Stammwählern machen sich nur ganz langsam erste Absetztendenzen bemerkbar. Größere Verluste muss Trump bei den Wechselwählern hinnehmen. Dort verlor er im Vergleich zu April um sechs Punkte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz vs. Gabriel: Ein Konflikt zur Unzeit
Martin Schulz und Sigmar Gabriel könnten alles in die Waagschale werfen, um die SPD zu erneuern und von einer großen Koalition zu überzeugen. Doch sie schreiten alles …
Schulz vs. Gabriel: Ein Konflikt zur Unzeit
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten
Allen, die sich noch Illusionen hingeben, macht die CDU-Chefin es nochmal deutlich: Die Union will mit der SPD nur über die Fortsetzung der großen Koalition verhandeln. …
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten
SEK-Logo in sächsischem Anti-Terror-Fahrzeug sorgt für riesen Wirbel im Netz
Fraktur und ähnliche Schriften wecken Erinnerungen an die NS-Zeit. Das neue Logo der Spezialeinheit der sächsischen Polizei im gepanzerten Einsatzfahrzeug sorgt deshalb …
SEK-Logo in sächsischem Anti-Terror-Fahrzeug sorgt für riesen Wirbel im Netz
Heftige Vorwürfe gegen Kanzlerin: Jetzt trifft Merkel die Hinterbliebenen der Terror-Opfer
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich am Montag mit Angehörigen von Opfern des Berliner Terroranschlags vor einem Jahr getroffen. Die Begegnung im Kanzleramt fing am …
Heftige Vorwürfe gegen Kanzlerin: Jetzt trifft Merkel die Hinterbliebenen der Terror-Opfer

Kommentare