+
Tausende Flüchtlinge sitzen seit Tagen in Ungarn fest. 

Freie Fahrt nach Deutschland

Tschechien und Slowakei schlagen Flüchtlings-Korridor vor

Prag - Tschechien und die Slowakei haben die Einrichtung eines Korridors für syrische Flüchtlinge zwischen Ungarn und Deutschland vorgeschlagen.

Beide Länder könnten einen Bahn-Korridor für syrische Flüchtlinge auf dem Weg von Ungarn nach Deutschland einrichten, wenn Berlin und Budapest zustimmten, sagte der tschechische Innenminister Milan Chovanec am Freitag in Prag. Dabei könnten Tschechien und die Slowakei "die Züge passieren lassen, ohne die Menschen weiter zu kontrollieren". 

In Ungarn sitzen seit Tagen tausende von Flüchtlingen fest. Nach tagelangen Blockaden des Keleti-Bahnhofs in Budapest durch die Polizei brachen am Freitag mehr als tausend Flüchtlinge zu Fuß in Richtung der 175 Kilometer entfernten österreichischen Grenze auf. Aus dem Erstaufnahmelager Röszke flohen am Morgen rund 300 Flüchtlinge. Im Bahnhof von Bicske 40 Kilometer westlich von Budapest hielten sich unterdessen weiterhin rund 500 Flüchtlinge in einem Zug verschanzt, weil sie die Unterbringung in ungarischen Lagern verweigerten und mit dem Zug weiter über die österreichische Grenze fahren wollen.

Wir berichten im Live-Blog von der Lage der Flüchtlinge in Ungarn.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Ab dem 1. Juni ist ein angebrachtes Kreuz in den Eingangsbereichen der Behörden Pflicht, das hat der Ministerrat per Verordnung beschlossen. Warum, das erklärt Markus …
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor
Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei
Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem …
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Kommentare