+
Der tschechische Präsident Milos Zeman.

Streit um zwei Jungen

Tschechiens Präsident brüskiert mit Nazi-Vergleich

Prag - Die Behörden in Norwegen haben Eltern tschechischer Herkunft nach Missbrauchsvorwürfen ihre Söhne weggenommen. Der tschechische Präsident brüskiert das Land nun mit einem Nazi-Vergleich.

Der tschechische Präsident Milos Zeman hat das norwegische Jugendamt Barnevernet mit der Nazi-Organisation „Lebensborn“ verglichen. Hintergrund ist ein Streit um zwei Jungen, die ihren Eltern tschechischer Herkunft nach Missbrauchsvorwürfen von den Behörden in Norwegen entzogen worden waren.

„Diese beiden Jungen sind in einer ähnlichen Pflegeeinrichtung wie dem Lebensborn“, sagte Zeman am Sonntag der Onlineausgabe der Zeitung „Blesk“. Sie würden in norwegischen Pflegefamilien „ihrer Nationalität beraubt“. Das sei als Provokation und Übertreibung zu verstehen, fügte der 70-jährige Linkspolitiker hinzu.

Die SS-Organisation „Lebensborn“ wird unter anderem für die Verschleppung und „Eindeutschung“ mittel- und osteuropäischer Kinder im Zweiten Weltkrieg verantwortlich gemacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geld und Macht: EU-Länder treffen sich beim Sondergipfel
An diesem Freitag treffen sich die 27 bleibenden EU-Länder zum Sondergipfel in Brüssel. Haushalt? Wahlen? Die Themen kommen erstmal harmlos daher, aber sie haben es in …
Geld und Macht: EU-Länder treffen sich beim Sondergipfel
Kaum mehr Hoffnung für Ost-Ghuta: Schwere Vorwürfe gegen Russland
Kaum noch Hoffnung auf ein Ende der Gewalt in Syrien: Nach den erfolglosen Beratungen im UN-Sicherheitsrat über eine Waffenstillstands-Resolution hat das Auswärtige Amt …
Kaum mehr Hoffnung für Ost-Ghuta: Schwere Vorwürfe gegen Russland
Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"
Saudi-Arabien zählte bisher zu den besten Kunden der deutschen Rüstungsindustrie. Damit ist jetzt erstmal Schluss - wegen des Jemen-Kriegs. Die saudische Regierung hat …
Saudi-Arabien: "Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht"
UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta, wo 400 000 Menschen eingeschlossen sind. Die humanitäre Lage ist dramatisch, ein Ende nicht …
UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis

Kommentare