+
Der tschechische Ministerpräsident Sobotka hat seinen Besuch in Bayern verschoben.

Wegen Griechenland-Krise

Tschechischer Ministerpräsident verschiebt Bayern-Besuch

München - Tschechiens Ministerpräsident Bohuslav Sobotka hat seinen für Montag geplanten Besuch in Bayern kurzfristig abgesagt.

Der Bayernbesuch von Tschechiens Ministerpräsidenten Bohuslav Sobotka ist kurzfristig abgesagt worden. Grund ist nach Angaben der tschechischen Regierung vom Sonntag die Griechenland-Beratung der Bundesregierung. Eine Sprecherin der Staatsregierung betonte, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CSU) die Partei- und Fraktionsvorsitzenden zu einem dringendem Gespräch am Montag nach Berlin geladen habe. Ein neuer Termin soll noch in diesem Jahr gefunden werden.

Sobotka wollte am Montag im ehemaligen „Führerbau“ in München den Raum besichtigen, in dem 1938 das Münchner Abkommen unterzeichnet worden war. In dem Abkommen hatten Frankreich und Großbritanniens nach Kriegsdrohungen Adolf Hitlers der Aufteilung der Tschechoslowakei und dem Anschluss des Sudetenlands an das „Dritte Reich“ zugestimmt. Die erste Station der zweitägigen Visite des tschechischen Regierungschefs sollte zunächst ein Treffen mit Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) in der Staatskanzlei sein.

Das bayerisch-tschechische Verhältnis war wegen des Streits um die Vertreibung der Sudetendeutschen nach dem Zweiten Weltkrieg über Jahrzehnte gespannt. Seehofer hatte das Eis 2010 mit seiner ersten Reise nach Prag gebrochen. Inzwischen ist Normalität eingekehrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare