+
Der tschechische Ministerpräsident Sobotka hat seinen Besuch in Bayern verschoben.

Wegen Griechenland-Krise

Tschechischer Ministerpräsident verschiebt Bayern-Besuch

München - Tschechiens Ministerpräsident Bohuslav Sobotka hat seinen für Montag geplanten Besuch in Bayern kurzfristig abgesagt.

Der Bayernbesuch von Tschechiens Ministerpräsidenten Bohuslav Sobotka ist kurzfristig abgesagt worden. Grund ist nach Angaben der tschechischen Regierung vom Sonntag die Griechenland-Beratung der Bundesregierung. Eine Sprecherin der Staatsregierung betonte, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CSU) die Partei- und Fraktionsvorsitzenden zu einem dringendem Gespräch am Montag nach Berlin geladen habe. Ein neuer Termin soll noch in diesem Jahr gefunden werden.

Sobotka wollte am Montag im ehemaligen „Führerbau“ in München den Raum besichtigen, in dem 1938 das Münchner Abkommen unterzeichnet worden war. In dem Abkommen hatten Frankreich und Großbritanniens nach Kriegsdrohungen Adolf Hitlers der Aufteilung der Tschechoslowakei und dem Anschluss des Sudetenlands an das „Dritte Reich“ zugestimmt. Die erste Station der zweitägigen Visite des tschechischen Regierungschefs sollte zunächst ein Treffen mit Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) in der Staatskanzlei sein.

Das bayerisch-tschechische Verhältnis war wegen des Streits um die Vertreibung der Sudetendeutschen nach dem Zweiten Weltkrieg über Jahrzehnte gespannt. Seehofer hatte das Eis 2010 mit seiner ersten Reise nach Prag gebrochen. Inzwischen ist Normalität eingekehrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump behauptet auf Twitter: Kriminalität in Deutschland wegen Zuwanderung gestiegen
Mit einer Behauptung zu den Kriminalitätskennzahlen in Deutschland hat US-Präsident Trump auf Twitter für Aufregung gesorgt. 
Trump behauptet auf Twitter: Kriminalität in Deutschland wegen Zuwanderung gestiegen
Merkel und Macron feilen an Entwurf für EU-Reform
Die Begrüßung war gewohnt freundlich. Doch auf Merkel und Macron warteten bei ihren Beratungen in Meseberg große Probleme. Der unionsinterne Asylstreit könnte die …
Merkel und Macron feilen an Entwurf für EU-Reform
Tusk schlägt Zentren für gerettete Flüchtlinge außerhalb der EU vor
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat Europas Staats- und Regierungschefs vorgeschlagen, beim EU-Gipfel die Einrichtung von Auffangzentren für auf See gerettete Flüchtlinge …
Tusk schlägt Zentren für gerettete Flüchtlinge außerhalb der EU vor
Drei mutmaßliche IS-Waffenlieferanten in den Niederlanden festgenommen
Unter dem Verdacht der Waffenlieferungen an die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die niederländische Polizei drei Männer festgenommen.
Drei mutmaßliche IS-Waffenlieferanten in den Niederlanden festgenommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.